Von hier aus kann ich meine Sorgen kaum noch sehen

Mithilfe von Körperwahrnehmung können wir belastendes Grübeln ins Leere laufen lassen. Therapeutin Thea Rytz zeigt, wie wir unsere Aufmerksamkeit lenken.

Die Illustration zeigt eine Person, die einen großen Kopf, der über ihr schwebt, wie ein Ballon und eine Schnur aus einem Haar des großen Kopfes sich um die Person windet
Legen wir unsere Aufmerksamkeit auf die Stellung unseres Körpers, schwirren unsere Sorgen davon. © Hanna Barczyk für Psychologie Heute

Sie liegen nachts wach im Bett. Vielleicht sind Sie aufgeregt wegen einer bevorstehenden Reise. Oder Sie sind bedrückt, die Sorge um eine nahestehende Person lässt Sie nicht los. Persönliche und gesellschaftliche Herausforderungen, auf die es keine einfachen Antworten gibt, gehen Ihnen nahe. Kreisende Gedanken halten Sie wach. Sie wünschen sich Ruhe und Schlaf, doch in Ihnen ist eine völlig andere Atmosphäre spürbar: Sie sind aufgewühlt und getrieben.

Fast alle Menschen kennen solche…

Sie wollen den ganzen Artikel downloaden? Mit der PH+-Flatrate haben Sie unbegrenzten Zugriff auf über 2.000 Artikel. Jetzt bestellen

Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 2/2024: Von hier aus kann ich meine Sorgen kaum noch sehen
Anzeige
Psychologie Heute Compact 75: Selbstfürsorge