Keine Angst vor ... dem Leben ohne Alkohol

Wie sollte sie nun die Unsicherheiten bewältigen? Sandra Schumacher beschreibt, wie sie die Furcht vor einem Leben ohne Alkohol überwand.

Sandra Schumacher erzählt:

Ein Freitagmorgen im Dezember, ich machte nichtsahnend meine Schlafzimmertür auf: überall Flaschen, Gläser mit Kippen, Essensreste, Erbrochenes. Am Scho­ckierendsten aber war, dass ich mich nicht erinnern konnte, überhaupt gefeiert zu haben – und mit wem. Mir wurde schlecht, stundenlang saß ich zitternd in der Küche.

„Filmrisse“ hatte ich regelmäßig gehabt, aber diese Verwüstung übertraf alles. Ich dachte an einen Bekannten, der alkoholisiert in einem Hinterhof gestorben war, andere hatten jemand überfahren. Der Gedanke, dass mir etwas Ähnliches passieren könnte, versetzte mich in Todesangst.

Seit ich 14, 15 war, hatte Alkohol mir erlaubt, die Frau zu sein, die ich sein wollte: locker, schlagfertig, selbstbewusst. Ich hatte studiert, wohnte in einer schönen Altbauwohnung und gehörte in der Firma zu den Top-Performerinnen. Wie sollte ich ohne Alkohol mit meiner Unsicherheit klarkommen? Aber jetzt fühlte ich mich so hilflos, dass ein Treffen der Anonymen Alkoholiker als einziger Ausweg erschien.

Ich sah dort Menschen auf Sofas Tee trinken. Sie sahen vollkommen normal aus. Als der Erste anfing zu erzählen, musste ich weinen, denn ich hätte jedes Wort unterschreiben können.

Die Anonymen Alkoholiker nahmen mich schnell unter ihre Fittiche. Anfangs ging ich fast jeden Abend zu einem Treffen, um beschäftigt zu sein. Es war hart. Ich entfernte mich von vielen Freundinnen und Freunden und wechselte den Job. Aber als ich anderthalb Jahre später mit meinem jetzigen Mann zusammenkam, ohne Alkohol, merkte ich: Es gibt einen Weg!

Sandra Schumacher ist seit fast 20 Jahren trocken. Sie arbeitet als Coach in Hamburg.

Artikel zum Thema
Gesundheit
Abstinenz gilt als das oberste Ziel in der Behandlung von Alkoholabhängigkeit. Doch es ist nicht mehr das einzige. Über einen Wandel und seine Chancen.
Gesundheit
Therapiestunde: Herr A. hatte die Macht über sein Leben an den Alkohol abgetreten. Wie kann der Wald ihm beim Thema Verantwortung helfen?
Gesundheit
Ob sich jemand auf dem Weg in die Alkoholsucht befindet, ist an äußerlichen Trinkgewohnheiten nicht zu erkennen, sagt der Therapeut Roland Voigtel. Viel…
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 2/2022: Für sich einstehen
Psychologie Heute Compact 70: Was in schweren Zeiten hilft
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Leben
Die Persönlichkeitsstörung ist in aller Munde – überall lauern scheinbar selbstverliebte Egomanen. ► Doch wie tickt ein Narzisst wirklich?
Beruf
Viele Menschen fühlen sich erschöpft: zu viele Pflichten, zu viel Druck. Über den Zustand kurz vorm Burn-out – und wie wir uns daraus befreien.