Babylonische Sprachentwirrung

„Lincoln was born in achtzehnhundertneun“: Wie Dolmetscherinnen, Übersetzer und wir alle die Sprachen im Kopf (nicht) auseinanderhalten.

Die Illustration zeigt einen Mann der strickt umringt von buntem Buchstabenchaos
Unser Kopf fügt einzelne Informationen zu einem sinnvollen Ganzen © Jan Robert Dünnweller

Sie können es, Sie tun es ständig, meist fehlerfrei und ohne nachzudenken: Sie bringen die Sprachen, die Sie beherrschen – seien es Schwäbisch und Hochdeutsch oder zwei, drei Fremdsprachen – nicht durch­einander. Wenn Sie die Sprache A sprechen, kommt Ihnen B nicht in die Quere, wenn jemand Sie in B anspricht, antworten Sie in aller Regel nicht in A. Und wenn ich Sie frage, wie Sie das machen, sagen Sie vermutlich: „Kein Problem. Es kommt darauf an, wo ich bin und mit wem ich rede.“

Aber…

Sie wollen den ganzen Artikel downloaden? Mit der PH+-Flatrate haben Sie unbegrenzten Zugriff auf über 2.000 Artikel. Jetzt bestellen

Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 7/2022: Sehnsucht
Anzeige
Psychologie Heute Compact 76: Menschen lesen