Die Schlacht, das Grauen, das Schweigen

Die Schriftsteller Hemingway und Salinger begegneten sich als Soldaten im Zweiten Weltkrieg – und erlebten eine Schlacht, die sie radikal veränderte.

Die Schriftstellerin Janet Flanner und der Schriftsteller Ernest Hemingway sitzen in Paris gemeinsam am Tisch bei einem Glas Wein während des 2. Weltkriegs
US-amerikanische Schriftsteller als Soldaten im 2. Weltkrieg: Janet Flanner und Ernest Hemingway. © akg-images/Glasshouse Images

Margaret, die 1955 geborene Tochter J.D. Salingers, wusste als Kind lange Zeit nicht, dass ihr Vater von Beruf Schriftsteller war. Sie glaubte, er habe gar keinen Broterwerb und tue schlicht und einfach nichts. Keinen Zweifel aber hatte sie daran, dass ihr Daddy ein Soldat war.

„Die Geschichten, die er erzählte, die Kleidung, die er trug, seine gebrochene Nase, die er sich beim Sprung aus seinem Jeep geholt hatte, als er von einem Scharfschützen beschossen wurde, sein von einer Granatexplosion in nächster Nähe ertaubtes Ohr, der Army-Jeep, den er fuhr, seine ältesten Freunde, die er alle von der Armee her kannte, die Waffen, mit denen er mir das Schießen beibrachte, seine GI-Uhr, die er Tag und Nacht trug, die Wasserkanister und Gemüsekonserven aus Armeebeständen, die wir in riesigen Mengen im Keller hatten, die Orden, die er uns zeigte, wenn mein Bruder und ich lange genug bettelten, beinahe alles, was ich von meinem Vater sehen und berühren und hören konnte, sagte mir eines: Soldat.“

Salinger war in vielerlei Hinsicht ein widersprüchlicher Charakter. Einerseits menschenscheu, andererseits ein treuer und hingebungsvoller Briefeschreiber und Freund. Wobei wiederum zu bedenken war, so erzählte er seiner Tochter, dass die Menschen, die er am meisten achtete, alle tot waren: im Krieg gefallen. Salinger war, und zwar nach eigener Aussage, beziehungsunfähig, zugleich blieb er bis ins hohe Alter Frauen mehr als zugetan. Er verachtete den literarischen Betrieb, sorgte sich aber beinahe manisch um seinen geradezu mythenhaften Ruf als Autor des Fängers im Roggen.

Innerlich im Krieg geblieben

Buchkritiker Denis Scheck, ein leidenschaftlicher Freund der amerikanischen Literatur, pilgerte einstmals selbst nach Cornish in New Hampshire, um einen Blick auf das sagenumwobene Grundstück des geheimnisvollen Autors zu werfen, der dort abgekapselt von...

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Gesellschaft
Der Bamberger Psychologieprofessor Dietrich Dörner stellt bei vielen Politikern fest: Sie wehren ab, was nicht in ihr Weltbild passt. Die Folge: törichte und...
Gesellschaft
Ihre Mutter war Deutsche, ihr Vater ein alliierter Soldat: Rund 400 00 „Besatzungskinder“ wuchsen nach dem Zweiten Weltkrieg in Deutschland auf, oft...
Gesellschaft
Die Romane von David Safier sind heiter, ja witzig. Es begann mit Mieses Karma, es folgten, um nur zwei zu nennen, Jesus liebt mich und Muh!. Bücher mit einem...
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 10/2020: Die Macht des Selbstbilds
Anzeige
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Gesellschaft
Selbsttötungen und Suizidgedanken sind weiter verbreitet, als man meint. Doch niemand spricht darüber. Dabei könnte genau das Leben retten.
Beziehung
Die Liebe zu begreifen ein schwieriges Unterfangen. Sie ist weder rein körperlich noch rein geistig. Was hat es mit ihr auf sich?