„Die Pervertierung unseres Denkens​“

Verleugnen oder Schönreden: Die Psychoanalytikerin Delaram Habibi-Kohlen im Interview über unser gespaltenes Verhältnis zum Klimawandel.

In Berlin demonstrieren im Juni 2020 Klimaaktivisten der Extinction-Rebellion-Bewegung mitten auf der Straße mit einem blauen Auto, das auf dem Kopf steht
Pervertiertes Denken bestimme die Klimawandel-Debatte, so Psychoanalytikerin Delaram Habibi-Kohlen. © TOBIAS SCHWARZ/Getty Images

Frau Habibi-Kohlen, Sie sagen, der Klimawandel sei für uns „gefühlt bedeutungslos“. Wie sind Sie auf diese These gekommen?

Die Idee dazu kam mir Anfang der 2010er Jahre. Ich war in der Küche beschäftigt und hörte Radionachrichten – und wieder einmal hatte ich den Eindruck, dass in der öffentlichen Diskussion ökologische und wirtschaftliche Argumente gegeneinander ausgespielt werden, auf Kosten der ökologischen. Ich hatte das Gefühl, dass es schwer erträglich ist, ständig über die Gefährdung der Menschheit durch die Erd­erwärmung zu hören, zugleich aber immer wieder feststellen zu müssen, dass die Priorisierung rein wirtschaftlicher Aspekte die Bedeutung der Klimakrise ­auslöscht. Das hat mich dazu veranlasst, in tiefenpsychologischen Interviews mit 13 Psychologiestudierenden der Frage nachzugehen, warum wir trotz all unseres Wissens diesem Thema gegenüber so gleich­gültig zu sein scheinen.

Was haben Ihre Interviewpartner Ihnen gesagt?

Vielen Interviewpartnern wurde im Verlauf der Befragung klar, dass wir es hier mit einem zentralen Thema zu tun haben. Aber es war spürbar, wie unangenehm es ihnen war, sich damit zu beschäftigen. Sie äußerten beispielsweise Gedanken wie: „Wenn die Politik nichts macht, muss ich auch nichts machen.“ „Mächtige Konzerne sind schuld.“ Oder: Wenn man selbst weniger Auto fahre, der Nachbar aber nicht, habe man einen nicht hinnehmbaren Verlust. Ein Teilnehmer sagte: „Dann rottet sich der Mensch halt aus, wen würde das stören?“  

Manche sagten Sätze wie: „Das will ich gar nicht wissen“, oder: „Ich schalte dann einfach ab“. Andere schilderten Katastrophenszenarios, in denen die ­Natur zurückschlägt. Viele setzten sich in Kontrast zur Natur, als sei der Mensch selbst keine Natur. Wieder andere idealisierten die Natur...

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Gesellschaft
Der Klimawandel ist ein Trauma, sagt der Umweltpsychologe Zhiwa Woodbury im Interview. Dabei sind wir Täter und Opfer zugleich.
Gesellschaft
Wir alle könnten eine Menge tun, um umweltbewusster zu leben. Warum fällt es uns so schwer, unseren Alltag zu ändern? Was kann dagegen helfen?
Gesellschaft
Keine Zeit, vernünftig einzukaufen und gesund zu essen? Der Philosoph Harald Lemke hält das für eine faule Ausrede. Er ermutigt Menschen, anders zu kochen und...
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 10/2020: Die Macht des Selbstbilds
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Gesellschaft
Selbsttötungen und Suizidgedanken sind weiter verbreitet, als man meint. Doch niemand spricht darüber. Dabei könnte genau das Leben retten.
Beziehung
Die Liebe zu begreifen ein schwieriges Unterfangen. Sie ist weder rein körperlich noch rein geistig. Was hat es mit ihr auf sich?