Das Dreieck der Therapie

Therapie mit Dolmetscher? Das ist oft die einzige Chance für Hilfesuchende. Am Berliner Behandlungszentrum für Folteropfer ist sie Normalität.

Eine Therapeutin sitzt zusammen mit einer Klientin und ihrer Dolmetscherin im Gespräch und macht sich dabei Notizen
Bei Geflüchteten-Projekten ist eine Therapie ohne Dolmetscher kaum denkbar – und doch ist es eine ungewohnte Situation für alle. © NoSystem Images/Getty Images

Die erste Patientin ist früh dran. Langsam geht sie über den leeren Flur auf den Wasserspender zu. Turnschuhe quietschen auf grauem Linoleum, ansonsten ist es still. Wie in Zeitlupe setzt sie sich mit ihrem Plastikbecher auf einen Stuhl im Gang. Sie holt eine Pillenpackung aus der Handtasche, wirft verstohlen eine Tablette ein. Dann zupft sie ihr Kopftuch zurecht und wartet. Nach einer Weile huschen andere vorbei. Auch sie warten vor verschlossenen Behandlungszimmern, trinken aus Plastikbechern, reden kaum. Erst als ein Mann mit dichtem schwarzem Bart sich neben die Frau setzt, nickt sie ihm zu. „Hast du noch Schmerzen?“, fragt er in gebrochenem Deutsch. „Manchmal“, sagt sie leise und dreht sich wieder weg.

Das Berliner Behandlungszentrum für Folteropfer (BZFO) liegt abseits der Straße. Vor den Türen des alten Krankenhausgebäudes klönen türkische Frauen mit Gemüsehändlern, andere schieben lachend die Kinderwagen durch Berlin-Moabit. Wer drinnen wartet, nimmt noch nicht wirklich teil am Leben da draußen. Die Patienten im BZFO flohen aus Krisengebieten oder Diktaturen. Manche leben erst seit kurzem in Deutschland, andere seit Jahren, aber alle sind traumatisiert. Es sind Folteropfer und Kriegsflüchtlinge, die im neuen Land kaum Chancen haben, das Erlebte aufzuarbeiten: Kaum ein Therapeut spricht ihre Sprachen.

Das BZFO ist eine der wenigen Einrichtungen in Deutschland, in denen man sie versteht. Denn hier gibt es Dolmetscher. Es sind integrierte Migranten aus Tschetschenien, dem Iran oder aus arabischen und afrikanischen Ländern, die eng mit Ärzten, Sozialarbeitern und vor allem Therapeuten…

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Gesellschaft
11. September 2000: Enver ​Şimşek stirbt durch einen NSU-Terroranschlag. Psychologin Lale Akgün zu den Folgen für die deutsch-türkische Gemeinschaft.
Gesellschaft
Der Niederländer Ruud Koopmans erforscht Zuwanderung und Integration, vor allem unter Muslimen. Die Ergebnisse seiner Studien beglücken rechte Populisten –…
Gesellschaft
Viele Psychotherapeuten haben noch immer Hemmungen, Flüchtlinge zu behandeln. Die Scheu ist unbegründet, sagt die Wissenschaftlerin und Therapeutin Ulrike von…
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 7/2014: Geheimnisse
Psychologie Heute Compact 66: Meine Wohnung und ich
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Leben
Sorgenschleifen können sich verselbstständigen und großen Einfluss auf unser Leben haben.
Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Leben
Warum sind wir so gehetzt? Wir haben ein Gespür für den Geldwert, nicht aber für den Zeitwert unseres Tuns. Wie wir unseren Zeitwohlstand mehren.