Die Kunst des Aufgebens

Ein Ziel aufzugeben fällt oft schwer. Aber wer sich von Vorhaben trennen kann, die nicht mehr ins eigene Leben passen, schafft Platz für Neues.

Ein Ruderer startet mit dem Ruderboot von einem Ufer zum anderen und überlegt, ob er aufgeben soll.
Ein wichtiges Ziel aufzugeben, tut weh. Und doch kann es die richtige Entscheidung sein. © Oliver Weiss

Nach Island auswandern – das war für Madeline Jost und ihren Freund Jan Wölke der ganz große Traum. Die schreibende Fotografin (31) und der Musiker (37) aus Hamburg waren 2016 sechs Monate lang mit einem kleinen Wohnmobil kreuz und quer über die Insel im Atlantik gefahren und hatten auf ihrem Blog Soundtracking die Musikszene des Landes dokumentiert. Danach war ihnen klar: Wir wollen auf Dauer auf Island leben. Zurück in Deutschland, stürzten sie sich in die Organisation. Mithilfe…

Sie wollen den ganzen Artikel downloaden? Mit der PH+-Flatrate haben Sie unbegrenzten Zugriff auf über 2.000 Artikel. Jetzt bestellen

Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 3/2019: Die Kunst des Aufgebens
Anzeige
Psychologie Heute Compact 75: Selbstfürsorge