Sehnsucht

Sehnsucht ist kein Luxusgefühl für Weltentrückte. Im Gegenteil: Sie kann Weckruf und Wegweiser fürs Leben sein

Die Illustration zeigt einen jungen Mann mit Bart, weißen T-Shirt, Jeans und Sneakers, der auf einer Wiese läuft und versucht, eine Wolke mit einem Kescher zu fangen
Den Sehnsüchten hinterher jagen © Christina Baeriswyl

Über sechzig Jahre lang musste Elfriede Zakrynsky auf die Erfüllung ihrer Sehnsucht warten. Die 104-Jährige hätte schon als Kind so unglaublich gern Klavier gespielt. Aber ihre Eltern waren sehr arm und konnten ihr keinen Unterricht bezahlen. Dann, als sie zehn Jahre alt war, hörte sie zum ersten Mal das Spiel einer Mandoline. Sie verliebte sich sofort in diesen zarten, kristallenen Klang. Von da an träumte sie davon, dieses Zupfinstrument selbst zu spielen.

Aber der Verlauf ihres Lebens ließ den Traum zunächst in weite Ferne rücken: Als Jugendliche musste Zakrynsky die Schule abbrechen und putzen gehen, damit die Familie über die Runden kam. Sie heiratete jung, brachte einen Sohn zur Welt und verlor ihren Mann nach nur zwei Jahren Ehe im Zweiten Weltkrieg. Die Hungerjahre danach waren die schlimmste Zeit ihres Lebens, sagt sie.

Und trotzdem behielt sie ihren Humor – und die Sehnsucht nach Musik. Sie spürte ein starkes Verlangen nach diesem Gefühl, mit den Liedern an einen anderen Ort versetzt zu werden und ganz in dieser Welt des Klangs aufzugehen. „Einmal kam mein Sohn von der Schule nach Hause und sagte: ‚Mutti, wir haben ein Lied gelernt.‘“ Während Zakrynsky dies alles erzählt, liegt sie im Bett in einer Seniorenresidenz im Westen Berlins, und nun fallen ihr die Melodie und der Text des Kinderlieds von damals ein und sie beginnt mitten im Interview zu singen: „Murmeltierchen, tanze! Eins, zwei, drei und vier.“ Ihr Gesicht mit den vielen sanften Falten leuchtet. „Die guten Momente im Leben, die bleiben. Besonders mit Musik.“

Schlummernde Träume

„Sehnsucht ist ein wiederkehrender Traum von einem paradiesischen Zustand. Er entspringt der Erkenntnis, dass etwas in unserem alltäglichen Leben schmerzlich fehlt“, sagt der Psychologe Wolfgang Hantel-Quitmann von der Hochschule für Angewandte Wissenschaften…

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Leben
Sehnsucht ist am stärksten, wenn sie etwas symbolisiert, das gerade fehlt. Alexandra Freund über ein bitter-süßes Gefühl, das wir brauchen.
Leben
Unsere Wünsche sind ein Fenster zu wichtigen Facetten unseres Selbst, sagen Psychologen. Haben wir verlernt, richtig zu wünschen?
Leben
Was Laien unter Hoffnung verstehen, ermittelten Psychologen in fünf Studien. Es geht um ein Gefühl, eine Erwartung und einen großen Wunsch
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 7/2022: Sehnsucht
Anzeige
Psychologie Heute Compact 69: Klug durchs Leben
print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Leben
Die Persönlichkeitsstörung ist in aller Munde – überall lauern scheinbar selbstverliebte Egomanen. ► Doch wie tickt ein Narzisst wirklich?
Beruf
Viele Menschen fühlen sich erschöpft: zu viele Pflichten, zu viel Druck. Über den Zustand kurz vorm Burn-out – und wie wir uns daraus befreien.