Was sehen Sie hier, LOTTE?

Ein Bild, zwei Fragen: In dieser Szene geht es, passend zu unserer Titelgeschichte, um Sehnsucht. Meint Sängerin LOTTE.

Das Bild zeigt einen Mann, der angezogen im Pool sitzt, neben ihm ein Hund schwimmend
Welche Geschichte fällt der Sängerin und Songwriterin LOTTE zu diesem Bild ein? © Andrea Ventura für Psychologie Heute

„Eine Frau, erfolgreich, unabhängig, emanzipiert, immer im Trubel, hat ihr ganzes Leben ihrer Karriere gewidmet. Eine Einzelkämpferin, die immer schon ankommen wollte, irgendwann in Zukunft. Vielleicht ja ein Haus mit Pool, ein ­genügsames Leben, vielleicht eine ­Familie.

Nun hat sie es geschafft. Trägt an ihrem Lebensabend teures Leinen, hat ein schönes Grundstück im Süden Spaniens, hat sogar den Pool, aber niemanden, mit dem sie ihr Glück teilen könnte. Nur die Stille, die sie anschreit. Und ihren Hund Chacha, der die Hitze nicht erträgt.

Ihr Gesicht zeigt mir klar: Sogar hier, inmitten ihres langersehnten vermeintlichen Glücks kann sie nicht sein. Ihr Blick schweift in die Ferne, müde und hungrig, immer noch auf der Suche, immer noch die Sehnsucht nach dem Horizont. Wird sie jemals ankommen?“

Was könnte Ihre Bildbeschreibung mit Ihnen persönlich zu tun haben?

„Ich finde, dieses Bild ist ein Spiegel der Gesellschaft und auch ein wenig ein Spiegel meiner selbst manchmal. Mein aktuelles Lieblingszitat: The glorification of busy will destroy us. Es ist so angesagt, in seiner Karriere aufzugehen, auszugehen, dass wir total vergessen zu genießen, zu heilen, zu sein. Ich kenne das so gut. Ich liebe meinen Job, die Musik so sehr, dass ich oft vergesse zu leben. Ich verschiebe das immer in die Zukunft. ‚Nur noch zwei Wochen durchziehen und dann…‘ ‚Nur noch dieses Jahr und dann mache ich Urlaub mit meinen Freundinnen und Freunden…‘ Aber das Leben ist jetzt. Alles andere sind nur Ausreden.“

Charlotte Rezbach, Künstlerinnenname LOTTE, ist Sängerin und Songwriterin. Ihre jüngst erschienene Single So wie ich erzählt von einem Übergriff.

Artikel zum Thema
Gesellschaft
Wir haben unsere Leser gefragt, wie es ihnen in der Coronakrise geht. Sie haben geantwortet. Denn Geschichten bringen uns zusammen.
Ein Bild, zwei Fragen: Für die Schriftstellerin Judith Hermann erzählt die Szene von Eitelkeit und Unverständnis zwischen Eltern und Kind.
Gesundheit
Drei Studien kamen zu dem Schluss, dass alte Menschen psychisch widerstandsfähiger gegenüber den Corona-Belastungen sind.
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 7/2022: Sehnsucht
Anzeige
Psychologie Heute Compact 77: Innere Ruhe