Keine Angst vor ... dem Lesen

Eine Lehrerin bezeichnete ihn als "hoffnungslosen Fall": Wie Christian Dezelski den Mut fand, mit über 30 endlich lesen und schreiben zu lernen.

Christian Dezelski erzählt: „Kurz bevor ich in die Schule gekommen bin, ist mein Vater gestorben. Da war dann eh schon ein Knacks in meinem Schulstart. Außerdem hatte ich eine Lese-Rechtschreib-Schwäche. So kam ich bald auf die Förderschule. Wenn ich vorlesen sollte, hab ich immer gedacht: Oh Scheiße, jetzt muss ich es gut machen – und dann hat es erst recht nicht geklappt. Zum Glück wurde meist bald jemand anderes drangenommen. ‚Du bist ein hoffnungsloser Fall‘, sagte eine Lehrerin. Das hat mich ganz schön fertiggemacht.

Wenn man Schwierigkeiten beim Lesen und Schreiben hat, bleiben viele Türen verschlossen. Während meiner Landschaftsgärtnerausbildung saß ich oft verzweifelt im Unterricht, in den Pausen war ich ein Außenseiter, weil ich keine Nachrichten schreiben konnte. Ich hatte kein Smartphone, ich hätte es ja nicht bedienen können. Da fühlte ich mich oft minderwertig. Vor einem Jahr habe ich mich endlich getraut, mein Leben zu ändern, weil ich mich von meinem Mann getrennt und eine neue Arbeit als Hausmeister angefangen habe.

Ich muss dokumentieren, was ich erledigt habe. Ich will mich mit anderen mit dem Handy austauschen können und nicht mehr um Hilfe bitten müssen bei Formularen. Deshalb besuche ich jetzt einen Grundbildungskurs bei der Volkshochschule. Hier ist es nicht schlimm, wenn ich Zeit beim Lesen brauche. Wir haben eine tolle Gemeinschaft und ich mache Fortschritte. Für die Zukunft wünsche ich mir, dass mehr Leute von solchen Kursen erzählen und zur Teilnahme ermutigen – wer nicht lesen kann, kann sich nicht durch Volkshochschulprogramme klicken.“

Christian Dezelski arbeitet als Hausmeister im Bereich Renovierung und Gartenpflege

Artikel zum Thema
Leben
WhatsApp, Facebook und Co machen es leichter als jemals zuvor, Informationen auszutauschen und miteinander in Kontakt zu bleiben. Einfacher wird die…
Familie
Manche Kinder benötigen Förderung beim Lesen und Schreiben. Der Psychologe Marcus Hasselhorn zeigt, in welchem Alter man diesen Bedarf schon erkennen kann.
Gesellschaft
Angst ist ein Instrument der Rechten. Andrea Röpke recherchiert seit Jahren dazu und wurde angegriffen. Gegen die Angst hat sie vor allem eine Strategie.
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 10/2022: Nein sagen lernen
Psychologie Heute Compact 70: Was in schweren Zeiten hilft
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Leben
Die Persönlichkeitsstörung ist in aller Munde – überall lauern scheinbar selbstverliebte Egomanen. ► Doch wie tickt ein Narzisst wirklich?
Beruf
Viele Menschen fühlen sich erschöpft: zu viele Pflichten, zu viel Druck. Über den Zustand kurz vorm Burn-out – und wie wir uns daraus befreien.