Verständnis-Illusion beim Lesen: Lieber Print oder Digital?

Kritikerinnen sehen beim digitalen Lesen die Gefahr der Verflachung. Andreas Gold beantwortet die Frage, ob lieber Print oder Digital, mit: beides.

Die Illustration zeigt eine Person, die beim Lesen eines Buches tief in das Buch abtaucht
Digitales Lesen ist praktisch - wir sind nur meist nicht so vertieft wie in einem Buch. © Dorothea Huber für Psychologie Heute

Herr Professor Gold, Sie stellen dem ersten Kapitel Ihres Buchs Digital lesen voran: „Sie können dieses Buch auf Papier oder als E-Book lesen. Mit dem E-Book sind Sie schneller fertig, dafür werden Sie vermutlich weniger davon behalten.“ Ist das Lesen auf Papier dem am Bildschirm überlegen?

Mit dieser „Leserwarnung“ wollte ich provozieren. Die Antwort auf Ihre Frage, ob man besser gedruckte oder digitale Texte liest, lautet: Kommt auf den Lesezweck an. Wenn Sie sich schnell informieren…

Sie wollen den ganzen Artikel downloaden? Mit der PH+-Flatrate haben Sie unbegrenzten Zugriff auf über 2.000 Artikel. Jetzt bestellen

Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 11/2023: Paartherapie
Anzeige
Psychologie Heute Compact 76: Menschen lesen