Gewalt im Beruf

Im Einsatz sehen sich Rettungskräfte oft verbaler und physischer Gewalt ausgesetzt. Psychologin Anne Herr über psychische Folgen und Hilfestellungen

Eine Sanitäterin und ein Sanitäter versorgen eine verletzte Person auf einer Liege, während dahinter der Krankenwagen steht, bereit zum Krankentransport
Rettungskräfte kümmern sich um Menschenleben. Werden Patienten handgreiflich, fürchten sie sich um ihr eigenes. © Halfpoint Images/Getty Images

Frau Herr, wie häufig sind Angriffe auf Rettungskräfte?

Das ist schwer zu sagen, da sie nicht zentral erfasst werden. Laut polizeilicher Kriminalitätsstatistik steigen die Zahlen, aber wahrscheinlich werden heute mehr Taten angezeigt als früher – wenn auch immer noch nicht alle. Studien haben ergeben, dass pro Woche acht Prozent der Rettungskräfte körperlich angegriffen werden und ein Drittel verbal.

Was sind die psychischen Folgen?

Es nagt am Selbstverständnis. Man möchte Gutes tun und wird dabei angegriffen. Manche Rettungskräfte erleben Belastungsreaktionen wie schlechten Schlaf, Reizbarkeit oder das Gefühl, nur noch als äußere Hülle ihren Dienst zu tun. Verbale Angriffe sind übrigens mindestens ebenso belastend wie körperliche.

Was hilft den Betroffenen?

Rückendeckung von ihren Vorgesetzten, eine Kultur, in der sie offen über die Vorfälle sprechen können, und null Toleranz gegenüber Gewalt. Auch ein Gewaltschutztraining kann hilfreich sein. Dabei lernt man zum Beispiel, riskante Situationen zu erkennen, zu deeskalieren und Handgriffe, mit denen man sich notfalls befreien kann.

Gibt es auch Strategien für den Berufsalltag?

Rettungskräfte können sich bewusstmachen, dass sie mit dem Anlegen der Uniform eine Rolle übernehmen und Angriffe sich gegen diese Rolle richten. Manchen hilft ein kleines Ritual am Ende der Schicht, um die Rolle abzulegen und mit dem Dienst abzuschließen. Etwa ein kleiner Spaziergang nach Schichtende.

Wollen Sie mehr zum Thema erfahren? Dann lesen Sie gerne auch den Erfahrungsbericht eines Notfallsanitäters aus Rheinhessen über Gewalt im Dienst in „Wie komme ich hier heil wieder raus?“

Anne Herr ist Psychologin und hat zum Thema Gewalt gegen Rettungskräfte geforscht. Sie arbeitet beim NRW-Gewaltschutznetzwerk #sicherimDienst.

Artikel zum Thema
Alltäglich rettet er Leben, aber fürchtet sich um sein eigenes. Ein Rettungssanitäter aus Rheinhessen über seine Erfahrungen mit Gewalt im Beruf
Gesellschaft
Wie kommt es zu gemeinschaftlichen sexuellen Übergriffen oder gar Gruppenvergewaltigungen? Eine Soziologin über die Nähe von Brutalität und Normalität.
Die Führungsetagen in Deutschland sind nach wie vor männlich dominiert. Martina Lackner erklärt, wie Frauen lernen können, sich Macht zuzugestehen.
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 8/2024: Glückliche Stunde gesucht
Anzeige
Psychologie Heute Compact 77: Innere Ruhe