Das Schattenkind

Therapiestunde: Der Klient steht zwischen zwei Frauen. Doch dieser Konflikt stellt aus Sicht der Therapeutin gar nicht das eigentlich Problem dar.

Für wen soll ich mich entscheiden? Zuerst sollte man sich von dem Schatten der Vergangenheit lösen. ©Michel Streich

Der 42-jährige Klient wirkt wesentlich jünger: Er ist trainiert, tätowiert, lässig. Im Gespräch zeigt er sich jedoch nicht cool oder gar abgeklärt, sondern macht einen emotional warmen und zugewandten Eindruck.

David erzählt, dass er unter einem Entscheidungskonflikt leide. Er befinde sich in einem Dreiecksverhältnis mit zwei Frauen, die voneinander auch wüssten. Sie setzten ihn beide unter Druck, eine Entscheidung für die eine oder andere zu treffen, aber er sei hierzu einfach nicht in der Lage. Die Situation sei für alle Beteiligten schlimm, und er schäme sich auch dafür. Beide hätten sehr unterschiedliche Vorzüge: Die eine sei sehr klug, sie führten tolle Gespräche, aber es mangele ihr fast gänzlich an Humor. Bei der anderen verhalte es sich genau umgekehrt. „Am liebsten wäre es mir, man könnte aus beiden eine machen“, erklärt er mit einem selbstironischen Lächeln. Er habe schon umfangreiche Listen mit „Pros und Contras“ für die eine und andere Frau erstellt, aber auch dies habe ihn keinen Schritt weitergebracht. Er hänge an beiden Frauen und könne sich von keiner trennen.

Unbewusste Bindungsangst

Aus meiner therapeutischen Erfahrung weiß ich, dass derartige Entscheidungskonflikte meist mit einer unbewussten Bindungsangst einhergehen. Eine Entscheidung kann man deswegen nicht durch eine Abwägung der Vorzüge und Schwächen der „Kandidatinnen“ herbeiführen. Auch David tritt mit diesem Lösungsversuch...

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Aenean imperdiet ligula ac mi cursus ultricies. Cras vitae porta lectus, at posuere felis. Duis tincidunt ex et arcu euismod iaculis. Nam viverra erat elit, vitae egestas elit rutrum id. Ut ligula tellus, semper viverra ligula sed, lacinia ullamcorper nibh.

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 4/2019: Die Kraft des Atmens
print

News

Gesundheit
Das Risiko einer depressiven Erkrankung sinkt, wenn man kulturellen Aktivitäten nachgeht, fanden zwei Forscherinnen heraus.
Leben
Wer Probleme mit der Selbstkontrolle hat, wird häufiger Opfer krimineller Internetattacken.
Leben
Offen miteinander zu reden ist nicht immer einfach. Aber es lohnt sich offenbar, ergab eine Studie.