Was tun, wenn das Kind ausrastet?

Eine gute Eltern-Kind-Bindung ist wichtig für die Gesundheit. Was bedeutet das für den Erziehungsstil? Dr. Eliane Retz und Michael Holmes diskutieren.

Die Illustration zeigt ein wütendes Kind, das schreiend die Fäuste den Eltern entgegenhält, während die Eltern sich verärgert in die Augen schauen
© Hanna Barczyk

Frau Retz, Sie haben ein Buch über bindungsorientierte Erziehung geschrieben. Sie, Herr Holmes, haben es in unserem Magazin scharf kritisiert. Deshalb möchten wir nun mit Ihnen beiden über bindungsorientierte Erziehung sprechen. Was verstehen Sie darunter, Frau Retz?

Eliane Retz: Jedes Kind trägt einen Wunsch nach Bindung in sich. Entsprechend sind Eltern mit Kompetenzen ausgestattet, darauf zu reagieren, zum Beispiel indem sie ein schreiendes Baby automatisch auf den Arm nehmen. Ziel der bindungsorientierten Erziehung ist, den Alltag bindungsstärkend zu gestalten: Man droht nicht Strafen an oder setzt Erwartungen mit Macht durch, sondern bleibt immer in Verbindung mit dem Kind.

Das erhöht die Chancen, dass Kinder später zum Beispiel lösungsorientierter und kreativer sind. Letztlich kann man bindungsorientierte Erziehung auch bedürfnisorientierte oder autoritative Erziehung nennen, aber „autoritative Erziehung“ wird oft mit „autoritärer Erziehung“ verwechselt.

Michael Holmes: Die Forschung zeigt zweifellos, dass Bindung wichtig ist. Aber wenn man versucht, daraus eine bestimmte Erziehung abzuleiten, wie Sie in Ihrem Buch, dann überinterpretiert man die Bindungsforschung. In Bezug auf Erziehungsziele wie Lösungsorientierung zeigt der autoritative Stil tatsächlich die besten Ergebnisse. Aber Erziehung und Bindung sind zweierlei. In Deutschland haben die meisten Eltern zum Glück eine sichere Bindung zu ihren Kindern, auch wenn sie ganz unterschiedlich erziehen. Wir haben keine Erziehungskatastrophe.

Retz: Die sehe ich auch nicht, aber in Deutschland haben nur etwa 60 bis 65 Prozent der Kinder eine sichere Bindung zu den Eltern aufgebaut – wobei man das bisher eigentlich nur für Ein- bis Zweijährige genauer erforscht hat. Das ist ein absolut verbesserungswürdiger Wert und kann viel Leid…

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Familie
Zwei Bücher stellen fragwürdige Erziehungskonzepte vor, deren Wirksamkeit die Bindungsforschung belegen soll
Beziehung
Sie sehnen sich nach Nähe und Geborgenheit – doch wenn ihr Wunsch in Erfüllung gehen könnte, ziehen sie sich zurück. Menschen, die unter Bindungsangst leiden,…
Familie
Wie Eltern den Selbstwert ihrer Kinder stärken können, erklärt die Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin Ulrike Döpfner im Interview.
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 8/2022: Frauen und ihre Mütter
Psychologie Heute Compact 69: Klug durchs Leben
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Leben
Die Persönlichkeitsstörung ist in aller Munde – überall lauern scheinbar selbstverliebte Egomanen. ► Doch wie tickt ein Narzisst wirklich?
Beruf
Viele Menschen fühlen sich erschöpft: zu viele Pflichten, zu viel Druck. Über den Zustand kurz vorm Burn-out – und wie wir uns daraus befreien.