Kleidung, die Gefühle misst

Sensoren in Uhren, Brillen oder in der Kleidung können künftig das mentale Befinden eines Menschen überwachen – und dabei sogar Depressionen erkennen.

Eine Reihe von Anzügen auf Kleiderbügeln auf einer Kleiderstange
Welche Gefühle können denn mit Sensorik in der Kleidung gemessen werden? © Alexander Spatari/Getty Images

Umihren Blutdruck zu messen, müssen Patienten heutzutage nicht mehr unbedingt zum Arzt gehen. Insbesondere für ältere Menschen gibt es mittlerweile verschiedene telemedizinische Geräte, die zu Hause problemlos genutzt werden können. Auch Blutzuckerwerte oder Gewicht lassen sich in der eigenen Wohnung feststellen. Die Daten werden automatisch an ein Kontrollzentrum gesendet, das rund um die Uhr besetzt ist. Stimmt etwas mit den Werten nicht, dann kann das Fachpersonal mit dem Betroffenen Kontakt aufnehmen – oder jemanden vorbeischicken. Dank solcher Technologien sollen ältere Menschen künftig länger in ihrer vertrauten Umgebung leben können.

Inzwischen haben auch Psychiater und Psychologen vergleichbare telemedizinische Technologien für sich entdeckt. Besonders vielversprechend sind die jüngsten Fortschritte des Wearable Computing (englisch für: tragbare Computersysteme). Dabei handelt es sich um Messinstrumente, die in der Kleidung, in einer Uhr oder einer Brille versteckt sind. Im Alltag sammeln sie Daten, die dann Rückschlüsse auf die Emotionen der Patienten erlauben. Die technischen Geräte fallen dabei kaum auf. Das ist ein Vorteil, denn: „Menschen mit einer Psychose oder mit schweren Depressionen zeigen sich ungern mit Messgeräten auf der Straße“, sagt Paul Lukowicz vom Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz in Kaiserslautern. Bei physiologischen Störungen sei das anders. Dort führe auch sichtbare Technik selten zu Akzeptanzproblemen. „Es ist normal, einen Tag lang etwa mit einem Blutdruckmessgerät herumzulaufen“, meint Lukowicz.

Doch ist die Hightechunterstützung für Therapeuten schon einsatzfähig? Derzeit werden an mehreren Hochschulen Wearable Computing-Anwendungen für Menschen mit einer bipolaren affektiven Störung getestet. Die Patienten erleben extreme Stimmungsschwankungen – sie oszillieren zwischen schwerer…

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Gesundheit
​Was wir auf Facebook, Twitter und Instagram tun, verrät eine Menge über uns. Zum Beispiel über eine heranziehende psychische Krise.
Gesellschaft
Immer mehr Aufgaben werden heute von digitalen Helfern übernommen. In vielerlei Hinsicht haben sie unser Leben sicherer und leichtergemacht. Doch die zunehmende…
Gesellschaft
Für viele von uns ist das Smartphone zum ständigen Begleiter geworden. Es versorgt uns mit Nachrichten, organisiert unsere Termine, verbindet uns mit Freunden.…
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 2/2014: Konzentration
Psychologie Heute Compact 70: Was in schweren Zeiten hilft
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Leben
Die Persönlichkeitsstörung ist in aller Munde – überall lauern scheinbar selbstverliebte Egomanen. ► Doch wie tickt ein Narzisst wirklich?
Beruf
Viele Menschen fühlen sich erschöpft: zu viele Pflichten, zu viel Druck. Über den Zustand kurz vorm Burn-out – und wie wir uns daraus befreien.