Emotional durchlässig

In bewegten Zeiten wie diesen sind wir dünnhäutiger als sonst. Wie grenzen wir uns von Gefühlsturbulenzen ab – und bleiben gerade dadurch zugewandt?​

Die Illustration zeigt eine sensible Frau in einem weißen Kleid umgeben von blauen Wolken, die sanft einen kleinen, roten Ball wirft
Von Wolken umgeben: In beunruhigenden Zeiten lassen wir Emotionen häufig näher an uns heran. © Francesco Ciccolella

Ein Virus breitet sich aus – und mit ihm eine Mischung aus Gefühlen. In solch einer Situation erleben wir noch deutlicher als sonst, wie sehr wir emotional eingebunden sind. Gesellschaftliche Stimmungen übertragen sich auf jeden Einzelnen von uns. Vor allem gegen Ängste gibt es keinen Impfstoff, auch wenn sie den einen weniger, den anderen mehr treffen.

So wie meine Freundin Marita. Als die Coronakrise im März immer mehr an Fahrt gewann, hat sie irgendwann aufgehört, überhaupt noch Nachrichten zu schauen. Sie konnte den nicht abreißenden Strom von schlechten Neuigkeiten einfach nicht mehr ertragen. Marita weiß, dass sie auf sich aufpassen muss: Die Anschläge vom 11. September 2001 hatten sie damals dermaßen erschüttert, dass sie völlig aus dem Gleichgewicht kam. Sie hatte so große Angst, dass sie kaum noch wusste, wovor sie sich eigentlich fürchtete. Sie ging nicht mehr in die Uni und zog sich schließlich komplett zurück. Die Krise gipfelte in einem Suizidversuch.

Marita ist natürlich ein Extremfall, aber sie ist nicht allein. Immer mehr Menschen fühlen sich überfordert von all den Krisen dieser Welt, schon lange vor Corona. In einer Erhebung des Reuters-Instituts der Universität Oxford gaben im vergangenen Jahr 32 Prozent der Befragten an, bewusst keine Nachrichten zu schauen – Tendenz steigend. Als Hauptgrund wurde der negative Effekt auf die eigene Stimmung genannt.

Das Mitfühlen von Stimmungen und Empfindungen um uns herum kann belastend sein, für Menschen wie Marita sogar bedrohlich. Neben schlechten Nachrichten zur Weltlage sind es vor allem die Gefühle uns nahestehender Menschen, die uns bewegen, die uns herunterziehen oder aufbauen. Gefühle sind…

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Gesundheit
Borderline ist für 1,5 Millionen Deutsche eine Qual: Stimmungsschwankungen und Gefühle der inneren Leere sind typisch. Doch es gibt Hilfe.
Gesundheit
Ritzen, Wutausbrüche, dramatische Hassliebe: Menschen mit Borderline galten lange Zeit als kaum therapierbar. Das hat sich geändert.
Beruf
Immer wieder Probleme mit dem Chef? Ständig Stress mit den Kollegen? Wer häufig Schwierigkeiten im Job hat, sollte die Beziehung zu Eltern und Geschwistern…
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 8/2020: Emotional durchlässig
Psychologie Heute Compact 69: Klug durchs Leben
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Leben
Die Persönlichkeitsstörung ist in aller Munde – überall lauern scheinbar selbstverliebte Egomanen. ► Doch wie tickt ein Narzisst wirklich?
Beruf
Viele Menschen fühlen sich erschöpft: zu viele Pflichten, zu viel Druck. Über den Zustand kurz vorm Burn-out – und wie wir uns daraus befreien.