Die Hundertjährigen kommen

Über eine Million Hundertjährige in 50 Jahren: Beschwerden haben die meisten Hochbetagten, doch viele sind geistig fit und erfreuen sich am Leben.

Zwei alte Männer tragen Helme und laufen vergnügt mit ihrem Rollatoren die Straße entlang
Viele Hundertjährige sind geistig noch ziemlich fit und haben Freude an ihrem Leben © Westend61/Getty Images

Ich bin zu 100 Prozent zufrieden“, sagt Berta Wolff, und es wirkt kein bisschen aufgesetzt. Aus ihrem Rollstuhl lächelt die alte Dame den Fragesteller unverstellt an. „Ich hab’ ja so nette Pflegekräfte. Die Tochter kommt fast jeden Mittag und erfüllt mir viele Wünsche. Ich bin dankbar dafür.“

Vor zwei Jahren feierte Berta Wolff ihren hundertsten Geburtstag. Als sie geboren wurde, am 2. Dezember 1911, war Deutschland noch ein Kaiserreich. Zwei Weltkriege hat sie erlebt, und nach dem zweiten lag ihr Haus in Trümmern, die Existenz in Scherben. Mit ihrem Mann, der nach langen Jahren aus der Gefangenschaft kam, richtete sie sich das Leben neu ein. Es folgten glückliche Jahrzehnte. Nachdem er 1990 gestorben war, lebte sie noch fast zwei Jahrzehnte allein in ihrer Wohnung am Mannheimer Luisenpark. Als es mit dem Laufen nicht mehr klappen wollte, übersiedelte sie in ein Pflegeheim. Früher hat sie Laute gespielt und für ihr Leben gern Musik gehört. Das geht jetzt nicht mehr, denn ihr Gehör hat sie im Stich gelassen. „Das ist das Schlimmste“, sagt sie, „dass ich so wenig höre.“ Das Radio ist nutzlos, fernsehen geht nur mit Untertiteln, aber die Zeitung studiert sie immer noch akribisch. Bei allen Einschränkungen und Verlusten – der Lebensmut hat Berta Wolff nie verlassen. Sie freut sich ihrer Tage.

Und damit ist sie durchaus repräsentativ für die meisten der 112 Teilnehmer, die wie Berta Wolff an der „Zweiten Heidelberger Hundertjährigen-Studie“ mitgewirkt haben. Deren Tenor: Das sehr hohe Alter ist kein Zuckerschlecken. Doch: „Trotz vielfältiger Einschränkungen und Verluste erleben…

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Beruf
Immer auf Tuchfühlung mit der Natur: Dem Klischee nach führen Bauern ein gesundes Leben. Doch warum ist dann die Suizidrate so hoch? Eine Spurensuche
Gesundheit
​Säen, gießen, ernten: An der Hege und Pflege von Pflanzen können auch wir wachsen – das macht sich die Gartentherapie zunutze.
Familie
Gemeinsame Mahlzeiten sind der Inbegriff einer intakten Familie. Worauf es ankommt, wenn das Essen uns auch psychisch stärken soll.
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 12/2013: Versteh mich doch!
Psychologie Heute Compact 68: Entdecke dich selbst
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Leben
Die Persönlichkeitsstörung ist in aller Munde – überall lauern scheinbar selbstverliebte Egomanen. ► Doch wie tickt ein Narzisst wirklich?
Beruf
Viele Menschen fühlen sich erschöpft: zu viele Pflichten, zu viel Druck. Über den Zustand kurz vorm Burn-out – und wie wir uns daraus befreien.