Übungsplatz: Bewusste Vermeidung

News-Portale berichten von einer Krise nach der anderen. Das belastet oft mehr, als es informiert. Hier eine Übung, um den Informationsfluss zu steuern

Die Illustration zeigt ein Handy
Viele beziehen ihre News über Handy-Apps. Gefesselt von Schreckensbotschaften dauert das Scrolling oft Stunden. © inspiring.team/Adobe Stock

1 Wer Nachrichten schaut, erfährt oft ­eine Schreckensbotschaft nach der ­anderen. Besonders das sogenannte doomscrolling im Netz ist wenig informativ, sondern vor allem belastend. Dann kann es helfen, den Informationsfluss besser zu steuern.

2 Beginnen Sie mit der Reizreduktion: Wo werden Ihnen Nachrichten aufgezwängt, die Sie gar nicht sehen wollten? Sendet Ihnen Ihre News-App Pushnachrichten, um Sie auf dem Laufenden zu halten? Schalten Sie diese aus.

3 Wählen Sie Ihre Informationsquellen nach Qualität aus: Wo erwarten Sie eine ausgewogene, informative Bericht­erstattung? Wo müssen Sie eher mit einseitigen, emotional aufgeladenen Berichten rechnen? Beschränken Sie sich auf Medien, die Sie mit Informationen, nicht mit Emotionen versorgen.

4 Räumen Sie die Liste der Kanäle, denen Sie auf Social Media folgen, gründlich auf. Auch hier gilt: Qualität vor Quantität. Wer einen Schritt weiter gehen möchte, kann auf Zweitaccounts ­zurückgreifen, die ausschließlich für den Nachrichtenfeed bestimmt sind. So trennen Sie diesen von Ihren ­sonstigen Interessen.

5 Setzen Sie feste Zeitfenster für Ihren Nachrichtenkonsum. Anstatt sich ungeplant mehrere Stunden im Onlinesog zu verlieren, könnten Sie sich etwa auf die News-App Ihrer Wahl beim Frühstück und eine Nachrichtensendung am Abend beschränken.

6 Denken Sie themenorientiert: Anstatt sich wahllos durch diverse Formate zu klicken, recherchieren Sie ein Thema, das Sie gerade besonders umtreibt. Wichtig: Setzen Sie auch hierfür einen festen Zeitrahmen. Mehr als eine halbe Stunde ist selten sinnvoll.

Artikel zum Thema
Gesellschaft
Falsche Nachrichten werden in sozialen Netzwerken mutwillig gestreut und entwickeln sich zu subjektiven Wahrheiten. Warum funktioniert das? Weshalb sind wir…
Expertin Anna Felnhofer beantwortet noch offene Fragen aus dem Live-Talk zum Thema „Die Krise der Kinder und Jugendlichen“, Schwerpunkt Mediennutzung.
Leben
Es gibt verschiedene Techniken, mit denen wir unsere schlechte Laune aufbessern können. Welche wir dann wirklich anwenden, ist gar nicht so wichtig.
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 6/2024: Im Erzählen finde ich mich selbst
Anzeige
Psychologie Heute Compact 77: Innere Ruhe