Wenn Homosexuelle sich ablehnen

Oft verinnerlichen Homosexuelle die negative Einstellung, die ihnen entgegenschlägt. Der Psychotherapeut Udo Rauchfleisch erklärt, warum.

Die Illustration zeigt eine schwarze Figur, die einen homosexuellen Mann darstellt, der gegen sein Begehren ankämpft, hinter ihm sind große, bunte Flammen zu sehen
Emotionale Unruhen erlebt ein homosexueller Mann, der seine eigene sexuelle Orientierung zurückweist. © Alexander Glandien

Herr Rauchfleisch, Homonegativität – die Abwertung von Homosexuellen – ist weit verbreitet. Sie beschreiben, dass viele Homosexuelle sogar selbst verborgene homonegative Anschauungen in sich tragen. Wie das?

Im Grunde haben alle Menschen mit homosexueller Präferenz kleine Teile verinnerlichter Homonegativität. Denn wir alle wachsen mit der heterosexuellen Norm auf, dass gleichgeschlechtliche Liebe anormal sei. Das fängt bei Kinderbüchern an, in denen es so gut wie keine Ein-Eltern-, Trans-, Patchwork- oder Regenbogenfamilien gibt. Kinder und Jugendliche übernehmen automatisch diese Bilder, die ihnen in der Gesellschaft vorgesetzt werden. Es braucht einen aktiven Reflexionsprozess, um sich damit kritisch auseinanderzusetzen.

Dann lehnen homosexuelle Menschen sich selbst in Anteilen ab?

Ja. Wenn ich das Bild habe, Lesben und Schwule sind sündig oder krank, schäme ich mich als homosexuelle Person meiner selbst. Dann führe ich einen Kampf gegen mich. Der bindet Ressourcen und belastet die seelische Gesundheit. Die Persönlichkeit kann nicht in der Weise reifen wie bei Menschen, die in ihrer Identität bestätigt werden und sie vorbehaltlos angenommen haben.

Wie zeigt sich internalisierte Homonegativität?

Es gibt ganz verschiedene Anzeichen dafür. Die Person fühlt sich schuldig, minderwertig, schämt sich ihrer sexuellen Orientierung, ja hasst sich unter Umständen sogar deshalb. Internalisierte Homonegativität bedeutet eine tiefe Selbstablehnung und Selbstentwertung und hat deshalb auch so...

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Gesellschaft
Homosexuelle sind besser als andere in der Lage, mit Widersprüchen umzugehen, schreibt der Philosophieprofessor und Buchautor Luis Alegre.
Gesellschaft
Patrick Henze äußert sich im Gespräch über die homophoben Tendenzen in der Psychoanalyse.
Gesellschaft
Die Geschichte der Sexualpädagogik zeigt, wie politisch Sex stets war – und noch immer ist.
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 8/2020: Emotional durchlässig
Anzeige
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Gesellschaft
Selbsttötungen und Suizidgedanken sind weiter verbreitet, als man meint. Doch niemand spricht darüber. Dabei könnte genau das Leben retten.
Leben
Nur wegen seines Narzissmus geht niemand zum Psychotherapeuten. Aber manchmal gibt es Auslöser, die das fragile Selbstbild zerbrechen lassen.