Je mehr die Erwachsenen reden, desto gesprächiger die Kinder

Dass manche Kinder mehr sprechen als andere, hat weder etwas mit Nationalität noch Bildung zu tun. Woran es tatsächlich liegt, zeigt eine Studie.

Nicht nur in westlichen Familien, auch in Afrika, Südamerika oder Asien sowie in unterschiedlichen sozialen Milieus gilt: Kinder sprechen umso mehr und umso flüssiger, je gesprächiger die Erwachsenen in ihrem Umfeld sind. Ein Forschungsteam wertete Daten aus, die von Aufzeichnungen an 2865 Tagen und von 1001 Kindern im Alter von zwei bis vier Jahren stammten. Ergebnis: Die Gesprächsmenge der Kinder hing direkt mit dem Umfang ihres Wortschatzes zusammen.

Die Psychologin Elika Bergelson von der Harvard-Universität und ihr Team baten 18 Forschungsteams aus zwölf Ländern um Kooperation. Die Kinder trugen kleine Audiorekorder, die aufzeichneten, wie viel sie selbst sprachen und wie viel in ihrem Umfeld gesprochen wurde.

Es gab keine Hinweise darauf, dass die Bildung der Eltern oder deren Einkommen eine Rolle spielte – ausschlaggebend war nur, ob die Erwachsenen viel oder wenig kommunizierten.

Quelle

Cathleen O’Grady: Kids with chattier parents are more talkative, may have bigger vocabulary. Science, 2023. DOI: 10.1126/science.zfanl5f

Artikel zum Thema
Familie
Pornografie ist für Jugendliche ständig verfügbar. Wie die Filme auf die sexuelle Entwicklung wirken und Eltern damit umgehen können
Leben
In einem Forschungsprojekt wurde der Werdegang von Kindern verfolgt, die gezielt ein Instrument er­lernten – mit erstaun­lichen Ergebnissen
Familie
Jana Hauschild erzählt in ihrem Buch „Übersehene Geschwister“, was es bedeutet, an der Seite eines psychisch erkrankten Geschwisterkinds aufzuwachsen.
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 5/2024: Aber danach fang ich wirklich an
Anzeige
Psychologie Heute Compact 76: Menschen lesen