„Politik ist psychologisch“

Verhandlungen, Kompromisse, Niederlagen – Psychologie könnte viel zur Politik beisteuern. Hier sieht Arbeits- und Sozialpsychologe Dieter Frey großen Nachholbedarf.

 Zwei Personen in dunklen Anzügen geben sich die Hand.
Ein Handschlag besiegelt das Geschäft. In der Politik geht es oft darum, Interessen abzugleichen und zu verhandeln. Vieles davon hat auch mit Psychologie zu tun. © Anchalee Phanmaha/Getty Images

Herr Professor Frey, haben Sie politisch die Seiten gewechselt?

Dieter Frey: Nun, ich bin ein Mensch, der sich selbst immer wieder kritisch auf die Probe stellt. Das ist mir ein Bedürfnis und ein Prinzip – auch in meiner beruflichen Arbeit als Forscher, als Dozent, als Berater von Unternehmen und Organisationen und als Trainer: Ich praktiziere Selbstreflexion; ich gleiche den Status meiner Ziele und Überzeugungen ab mit meinen eigenen Maßstäben und mit einer sich ständig verändernden…

Sie wollen den ganzen Artikel downloaden? Mit der PH+-Flatrate haben Sie unbegrenzten Zugriff auf über 2.000 Artikel. Jetzt bestellen

Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 10/2013: Was haben wir falsch gemacht?
Anzeige
Psychologie Heute Compact 75: Selbstfürsorge