Gesunde Gestaltung des Krankenhauszimmers

Steril, ungemütlich, aber unbedingt funktional: Das Stationszimmer eines Krankenhauses bereitet Unbehagen und gewährt wenig bis keine Privatsphäre.

Ein Bett in einem Krankenhaus
Alles im Krankenzimmer ist funktional, ungemütlich und blass - fast so wie der eigene kranke Körper. © Japatino/Getty Images

Unser Körper ist der kleinste Raum, in dem wir wohnen. Dies wird uns besonders dann bewusst, wenn wir erkranken. Dann nämlich fällt der Körper als Schutzraum, den wir womöglich bis dahin für unverwüstlich und selbstverständlich erachtet haben, zeitweilig aus. Er ist versehrt und plötzlich durchlässiger für alle Umweltreize als zuvor. Ein Zustand, den wir umgangssprachlich „empfindlich“ nennen.

In diesem Zustand suchen wir verstärkt nach Schutz in unserer Umgebung, die unser besorgtes…

Sie wollen den ganzen Artikel downloaden? Mit der PH+-Flatrate haben Sie unbegrenzten Zugriff auf über 2.000 Artikel. Jetzt bestellen

Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 12/2023: Intensiver leben
Anzeige
Psychologie Heute Compact 76: Menschen lesen