Keine Angst andere unabsichtlich zu verletzen

Kehrseite der Empathie: Die ständige Sorge, andere aus Versehen zu verletzen. So nutzt Thriller-Autor Sebastian Fitzek Kreativität um damit umzugehen:

Sebastian Fitzek erzählt: „Ich kann mich gut in andere hineinversetzen und habe bei Streitigkeiten auch schon häufig vermittelt. Wenn jemand durch meine Hilfe unbeschadet aus einer Situation herausfindet, finde ich das toll. Das ist auch gut für mein Selbstwertgefühl.

Die Kehrseite meiner Empathiefähigkeit: Ich habe Angst, anderen unabsichtlich Schaden zuzufügen. Heute Morgen habe ich in der Zeitung gelesen, dass jemand von der Feier seines Fußballvereins kam. Er hatte zwei Bier getrunken, 0,7 Promille. Erst als er Schreie hörte, merkte er, dass er ein Kind überfahren hatte. Es war mit seinem Bobbycar auf die Straße gerollt.

Das Schreiben als kreative Vorfallsverarbeitung

Wenn ich so etwas lese, versetze ich mich natürlich als Vater als Erstes in die Eltern. Aber auch in den Fahrer. Wie kann er mit diesem Schicksal umgehen? Da geht mein Puls hoch. Der furchtbare Gedanke: Was wäre, wenn mir so etwas passieren würde? Weil ich vielleicht in Gedanken bei einer meiner Geschichten bin? Manchmal gehe ich los, um ein Brötchen zu kaufen. Und dann stehe ich draußen und weiß nicht mehr, was ich wollte.

Zum Glück habe ich in der Realität noch nie jemandem Schaden zugefügt. Trotzdem kriege ich solche Meldungen nicht aus dem Kopf. Früher habe ich unglaublich viel gelesen, um die Welt um mich herum zu vergessen. Heute stoppe ich das Grübel­karussell, indem ich die Vorfälle in meine Bücher aufnehme. Durch das Schreiben kann ich schwierigen Situationen sogar eine glückliche Wendung geben und selbst verschwundene Kinder wieder auftauchen lassen.“

Sebastian Fitzek ist Bestseller-Autor. Sein neustes Buch heißt Elternabend.

Artikel zum Thema
Leben
Schriftsteller Charles Lewinsky im Gespräch über seinen neuen Roman, Identitätssuche und das menschliche Grundbedürfnis, wahrgenommen zu werden.
Gesellschaft
Im Interview erzählt Schriftsteller Saša Stanišić über Krieg, Flucht, Fremdsein in der neuen Heimat und das Geschichtenschreiben als Bewältigungsform.
Familie
Rutschen Kinder in die Rolle der Eltern, weil diese überfordert oder nicht da sind, dann hinterlässt das ein Leben lang Spuren in ihnen. Die Kindheit…
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 7/2023: Dinge weniger persönlich nehmen
Anzeige
Psychologie Heute Compact 75: Selbstfürsorge