Keine Angst vor Spinnen

Arachnophobie – Angst vor Spinnen – ist weit verbreitet. Florian Gottschick fand einen Weg mit der Furcht vor Achtbeinern umzugehen.

Florian Gottschick erzählt:

„Angeblich ist Spinnenangst angeboren. Für mich kann ich das allerdings nicht bestätigen. Ich war ein angstfreies Kind – ganz anders als meine neun Jahre ältere Schwester. Sie trug mich schlafend in ihr Bett und schlief in meinem, wenn sie eine Spinne in ihrem Zimmer gesehen hatte. Sie hatte panische Angst vor ihnen.

Vermutlich habe ich deshalb im Laufe der Kindheit auch Angst entwickelt. Das Schlimmste war, die Spinne nicht unter Kontrolle zu haben. Wenn ich sie irgendwo huschen gesehen hatte, konnte ich mich auf nichts anderes mehr konzentrieren, bis ich sie mit einem Glas gefangen oder mit dem Staubsauger eingesaugt hatte.

Springspinnen wie Teddybären

Zwischendurch habe ich immer wieder versucht, meine Angst zu überwinden. In der neunten Klasse lieh mir mein Biolehrer sogar ein Terrarium mit Stabschrecken. Danach hatte ich zwar keine Probleme mehr mit Stabschrecken, mit Spinnen aber immer noch.

Mittlerweile lebe ich zeitweise auf Mallorca, wo es überall Springspinnen gibt. Anfangs hat mich das sehr erschreckt, bis mir aufgefallen ist, dass diese Spinnenart eigentlich ganz niedlich aussieht. Die Springspinnen haben Knopfaugen wie Teddybären, manchmal wirkt es, als schnupperten sie an etwas. Ich gab ihnen Kosenamen und redete mit ihnen. Dadurch wurden aus den Spinnen für mich Gegenüber, mit denen ich in Interaktion trat. Das verringerte meine Angst.

Mit anderen Spinnenarten funktioniert das noch nicht immer, aber auch mit ihnen schließe ich Verabredungen: Du bleibst da sitzen und fängst meine Fruchtfliegen. Und ich lasse dich in Frieden.“

Artikel zum Thema
Gesundheit
Manche Menschen überkommt Angst, wenn sie Löcher im Käse oder Knöpfe sehen. Therapieren lassen sich solche Phobien leicht. Doch woher kommen sie?
Professorin Dr. Schneider und Kinder- und Jugendlichentherapeut Andreas Fryszer geben Antworten auf die Zuschauer-Fragen des Live-Talks
Gesundheit
Wir fühlen uns von unseren Haustieren geliebt und verstanden. Aber hilft uns das psychische Störungen zu überwinden? Das hinterfragt folgende Studie
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 2/2024: Von hier aus kann ich meine Sorgen kaum noch sehen
Anzeige
Psychologie Heute Compact 77: Innere Ruhe