So funktioniert Psychotherapie

Momentan weiß ich nicht mehr weiter. Vielleicht könnte eine Psychotherapie mir helfen. Aber wie fange ich das an? Und wie wird es mir dort ergehen?

Die Psychotherapeutin Christa Balzert liegt auf ihrer schwarzen Ledercouch in New York und sorgt für das Wohlergehen ihrer Klienten
Blick in die Psychotherapiepraxis: So läuft eine Therapie ab, aus diesen Therapien können Sie wählen. © 2014/2020 Sebastian Zimmermann, New York

Zunächst ist es lediglich „ein Problem“ – eine schwierige Geschichte. Es gibt verschiedene Versuche, das Problem zu lösen, doch es ist unverändert da. Inzwischen reden auch andere darüber, Partner, Freunde, Eltern. Das Problem hat noch keinen festen Namen. Mal heißt es „Stress“, dann „Beziehungsschwierigkeiten“, dann sind es „ein paar schlechte Tage“. Mal sieht es so aus, als seien der Job oder die Kinder die Auslöser; mal so, als liege es doch an uns selbst: „Du nimmst dir aber auch immer alles so zu Herzen!“ Irgendwann entsteht daraus die Idee, es sei „etwas Psychisches“. Sofort regt sich Widerstand. Muss ich in Therapie? Ich doch nicht! Aber das Problem bleibt. Es ändert sich: anscheinend nichts.

Also wird gegoogelt, die engsten Vertrauten werden einbezogen. Das Problem bekommt jetzt neue Namen: Depression, Angststörung, Persönlichkeitsstörung. Das klingt nach möglichen Ursachen, aber es macht die Sache nicht leichter. Ist das Problem eine Störung, eine Krankheit? Und bedeutet das, dass ich es ohne Hilfe nicht bewältigen kann? Obwohl es eine große Anzahl von Menschen gibt, die sich bei einer genauen Untersuchung als psychisch behandlungsbedürftig erweisen würden, gehen viele nicht zur Psychotherapie. Sie schlagen sich irgendwie durch. Das ist nicht immer verkehrt – manche Probleme lösen sich von allein.

Und wenn nicht? Es ist uns peinlich, Hilfe zu benötigen, zu einer Therapie zu müssen. Der Entschluss für eine Psychotherapie entsteht meist erst dann, wenn die Betroffenen einen bestimmten Punkt überschreiten. Der Psychotherapieforscher Jerome David Frank nannte diesen Punkt Demoralisation,…

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Gesellschaft
Im Durchschnitt enden Therapien in Deutschland heute nach weniger als zehn Stunden. Sind solche kurzen Behandlungen wirklich für alle Klienten gut genug? Oder…
Gesellschaft
Wenn Psychotherapeuten Menschen aus anderen Gegenden der Welt helfen, brauchen sie viel Einfühlungsvermögen und kulturelle Kenntnis. Was für Einheimische ein…
Gesundheit
Die systemische Therapie wird immer wichtiger. Sie sieht die Probleme nicht im Individuum, sondern den Interaktionen. Was steckt hinter dieser Idee? ​
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 8/2020: Emotional durchlässig
Psychologie Heute Compact 64: Trauer und Verlust
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Leben
Selbstunsicher, bindungsängstlich, überfordernd: Viele Menschen stecken von Kindheit an in einem Schema fest. Wie entkommt man der Falle?
Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Familie
Wie reagieren Kinder und Jugendliche auf Corona? Im Interview spricht eine Expertin über typische Symptome – zum Beispiel Zwänge. ​