Keine Angst vor Gefühlen!

Ärger, Angst oder Scham nagen auf Dauer an unserer Gesundheit. Doch es gibt bessere Strategien, mit ihnen umzugehen, als sie zu vermeiden.

Drei Mädchen halten sich im Arm, wobei ein Mädchen sich gefühlvoll an die Schulter der Freundin schmiegt
Marie schränkt ihre sozialen Kontakte immer stärker ein und fühlt sich schließlich einsam. © Adam Hester/Getty Images

Wir alle kennen Situationen, in denen wir uns fragen, warum wir gerade so und nicht anders reagiert haben. Es ist uns ein Rätsel, weshalb die kritische Äußerung einer Kollegin so viel Ärger oder Niedergeschlagenheit auslöst oder warum wir bestimmte Gefühle einfach nicht „fallenlassen“ können. Wie stark Gefühle das gesamte Denken und Handeln beeinflussen, wird etwa deutlich, wenn man sich mit Freunden trifft, die gerade eine Trennung hinter sich haben. Während einige sich offenbar gut und befreit fühlen, grübeln andere darüber nach, was falsch gelaufen ist und was jetzt werden wird. Wieder andere sind voller Wut auf den Expartner und reden sich bei jedem Treffen so in Rage, dass sie auch noch die letzten Freunde verprellen.

Warum schwanken die Gefühle bei einigen heftig, bei anderen jedoch nicht? Wie gelingt es einigen Menschen, negative Gefühle auszuhalten, um längerfristige, motivierende Ziele zu erreichen, während andere eher nach dem Lustprinzip leben und nach kurzfristiger Bedürfnisbefriedigung streben?

Sie werden vielleicht denken, dass dies primär durch die Genetik vermittelt ist: Jeder Mensch ist eben anders. Eine Person mit einem eher ängstlichen, vermeidenden Temperament wird häufiger in einer ängstlich getönten Stimmung sein als ein stark extravertierter, optimistischer Mensch. Allerdings muss das nicht zwingend so sein, denn genetische Aspekte beeinflussen zwar Temperamentsmerkmale maßgeblich, sie erklären aber selten mehr als 50 Prozent eines Verhaltens oder emotionalen Stils. Die anderen 50 Prozent sind durch die Umwelt und die aktuellen Konstellationen bedingt.

Ich bin davon überzeugt, dass unser Gefühlsleben und damit auch die unterschiedlichen emotionalen Temperamente am stärksten durch die Art und Weise beeinflusst werden, wie wir unsere Emotionen regulieren. Es ist dabei gar nicht so entscheidend, ob eine bestimmte Emotion, beispielsweise…

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Gesundheit
Achtsamkeit und ihre Grenzen: Warum sie manchmal nicht ausreicht, um unsere Gefühle zu steuern, erklärt Persönlichkeitspsychologin Astrid Schütz.
Leben
Wer heftigen Ärger dauerhaft unterdrückt, gerät in Stress und belastet die Psyche. Auch ständig auszurasten ist keine Lösung. Wohin also mit der Wut?
Gesundheit
Körperlicher Schmerz führt auch bei Nicht-Borderline-Patienten zu einer Emotionsregulierung.
Psychologie Heute Compact 70: Was in schweren Zeiten hilft
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Leben
Die Persönlichkeitsstörung ist in aller Munde – überall lauern scheinbar selbstverliebte Egomanen. ► Doch wie tickt ein Narzisst wirklich?
Beruf
Viele Menschen fühlen sich erschöpft: zu viele Pflichten, zu viel Druck. Über den Zustand kurz vorm Burn-out – und wie wir uns daraus befreien.