Wie man sich Inseln des Alleinseins schafft

Alleinsein klingt nach Einsamkeit und Grübeln. Diese Fünf Tipps verschaffen Ihnen Zeit, um die schöne Seite der „Me-Time“ zu erkunden.

Die Illustration zeigt eine Frau die alleine ein Bad genießt und dabei die Augen geschlossen hat und träumt
In stressigen Zeiten finden wir kaum Zeit für uns selbst. Die eigene Insel des Alleinseins hilft uns auch durch solche Durststrecken. © Luisa Jung für Psychologie Heute

In einer perfekten Welt haben wir immer genug Zeit für uns selbst. Die Realität sieht anders aus. In Lebensphasen voll beruflichem oder privatem Stress sind Saunatage oder Kinobesuche oft nicht drin. Trotzdem kann es helfen, sich Klarheit über die eigene Zeit zu verschaffen:

  • Gibt es Termine, die man doch noch loswerden kann? Den Stammtisch, zu dem man nur aus Verpflichtung geht, oder den Spanischkurs, bei dem man sowieso nie die Aufgaben schafft?

  • Sich helfen lassen: Bekannte ansprechen…

Sie wollen den ganzen Artikel downloaden? Mit der PH+-Flatrate haben Sie unbegrenzten Zugriff auf über 2.000 Artikel. Jetzt bestellen

Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 1/2024: Die schönste Zeit: Alleinsein
Anzeige
Psychologie Heute Compact 75: Selbstfürsorge