Zwischen Küche und Karriere

​Un-Ort der Arbeit, Sehnsuchtsphantasie für Pendler, Corona-Albtraum? Zu Hause arbeiten kann vieles bedeuten. Über die Psychologie des Homeoffice.

Ein Laptop steht auf einem gedeckten Frühstückstisch.
Ist das noch Esszimmer oder schon Arbeitsraum? Wenn keine Grenzen gezogen werden, funktioniert Homeoffice weniger gut. © Johanna Vikell/EyeEm/Getty Images

Morgens um halb neun in Deutschland: Noch schnell die Krümel wegwischen, den Toaster zur Seite stellen, Kabel vom Laptop einstecken. Gleich beginnt das erste Meeting. Sieht man den Wäscheständer? So oder so ähnlich ist es, wenn Beschäftigte morgens nicht mehr das Haus verlassen, um zur Arbeit zu fahren, sondern zu Hause bleiben, um zu arbeiten. Für viele Selbständige oder auch Lehrerinnen und Lehrer, die zu Hause den Unterricht vorbereiten oder Arbeiten korrigieren, ist das Homeoffice…

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Beruf
Ein großer Raum, viele Arbeitsplätze, wenig Privatsphäre: Wie fühlen wir uns in dieser Umgebung und warum? Über die Psychologie des Großraumbüros.
Beruf
Dossier Beruf & Leben: Immer mehr Menschen wünschen sich, weniger oder zumindest flexibler zu arbeiten. Doch tut uns das wirklich gut?
Beruf
Leere Büros, Online-Meetings, Vereinzelung: Joachim Hipp coacht Führungskräfte und spricht über Corona-bedingte Herausforderungen. ​
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 11/2021: Egoisten
Anzeige
Psychologie Heute Compact 70: Was in schweren Zeiten hilft
print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Leben
Die Persönlichkeitsstörung ist in aller Munde – überall lauern scheinbar selbstverliebte Egomanen. ► Doch wie tickt ein Narzisst wirklich?
Beruf
Viele Menschen fühlen sich erschöpft: zu viele Pflichten, zu viel Druck. Über den Zustand kurz vorm Burn-out – und wie wir uns daraus befreien.