Zurück zum Ursprung

Im Wald fühlen wir uns geborgen, empfinden aber auch leichtes Unbehagen. Was macht seinen Zauber aus? Über die Psychologie des Waldes.

Saftig grünes Moos im Wald
Der Wald und wir - über eine vielschichtige Beziehung. © Gustav Münnich/EyeEm/Getty Images

Nur einen Schritt jenseits des Waldsaums wird der Boden weich und die Luft lind und kühl. Das Licht dringt grün-golden durch das Geäst. Ein Duft von Harz, Moos und Moder streift die Nase. Das Huschen von Tieren, die uns gewahren, ahnen wir mehr, als dass wir es wahrnehmen. Beschirmende Wipfel rauschen über uns. Den Wald zu betreten ist ein wenig wie Heimkommen – und stets ein kleines Abenteuer.

Er ist Sehnsuchtsort und Sportarena, Schatztruhe von Kindheitserinnerungen und Schauplatz von…

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Leben
​Manche Landschaften gefallen uns besser als andere. Woran liegt das? Und was beeinflusst unsere Vorlieben?
Gesundheit
​Ein Aufenthalt im Grünen wirkt auf vielerlei andere Weise wohltuend auf uns – ein Überblick über den Stand der Forschung zur Psychologie der Natur.
Gesellschaft
In Deutschland steigt das Interesse an der Jagd. Warum zieht es gerade auch immer mehr Frauen auf den Hochsitz?
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 9/2021: Erfüllter leben
Anzeige
Psychologie Heute Compact 70: Was in schweren Zeiten hilft
print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Leben
Die Persönlichkeitsstörung ist in aller Munde – überall lauern scheinbar selbstverliebte Egomanen. ► Doch wie tickt ein Narzisst wirklich?
Beruf
Viele Menschen fühlen sich erschöpft: zu viele Pflichten, zu viel Druck. Über den Zustand kurz vorm Burn-out – und wie wir uns daraus befreien.