Sag, dass du mich liebst

Histrioniker sind schillernde Persönlichkeiten mit dem großen Bedürfnis, gesehen zu werden. Was steckt hinter dem Verlangen?

Eine auffallend gekleidete Frau steht inmitten ihrer bunten Wohnungseinrichtung und möchte immer im Mittelpunkt stehen
Schrill, lasziv und extrovertiert – die Eigenschaften „lauter“ Histrioniker. © Hélène Baum

Mit dreizehn Jahren erleidet sie eine erste Panikattacke – Zittern, Zusammenkrümmen vor Angst, das Gefühl, zu ersticken. Im Versuch, irgendwo Halt zu finden, greift sie nach der Hand des Vaters. „Er hat sie einfach losgelassen. Diese Geste ist ein passendes Symbol für meine ganze Jugend“, sagt Rachel A. Ihr langes pechschwarzes Haar hat die 34-Jährige zu einem Pferdeschwanz gebunden. Sie trägt ein dunkles knielanges Kleid und eine Jeansjacke. Rachel haftet etwas Schnee­wittchenhaftes an.

Und zugleich etwas Eigenwilliges: mit ihrer souveränen Art zu erzählen, ihren Piercings an Nase und Ohren und einem ornamentalen Tattoo, das ihr Handgelenk ziert. Es ist einer von vielen Orten schmerzlicher Erinnerung. „Während ich weinte, hat meine Mutter mich kalt angesehen und gesagt: ‚Das machst du doch bloß, um Aufmerksamkeit zu bekommen.‘ Nicht gesehen, nicht gehört zu werden war für mich, wie in einen Abgrund gestoßen zu wer­den. Ich bin dort unzählige Male hinabgestürzt, unzählige Male zerbrochen.“

Noch heute liegt Schmerz in den wachen hellblauen Augen von Rachel, aber auch etwas anderes: ein hohes Maß an Resilienz und Reife. Sie hat es geschafft. Tragfähige Freundschaften, ein guter Job als Pädagogin, die erste eigene Wohnung in einer mitteldeutschen Kleinstadt. Das Ergebnis harter Arbeit in mehreren Therapien. Zuvor, als heranwachsende junge Frau, ist ihr Leben „ein ständiges Drama“.

Dem Leid einen Namen

Rachel kleidet sich im Alltag lasziv, geht mehrmals die Woche feiern, verführt Männer und spielt mit ihnen, macht sich von ihnen abhängig. Sie lässt zu, dass man sie körperlich und emotional misshandelt. Dass man Fotos von ihr macht und im Netz veröffentlicht,...

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Leben
Was ist eigentlich ein Persönlichkeitsstil? Prof. Dr. Rainer Sachse, Leiter des Bochumer Instituts für Psychologische Psychotherapie, im Interview.
Gesellschaft
Zu Zeiten Freuds war Hysterie die häufigste psychische Erkrankung. Dann verschwand sie von der Bildfläche. Wo hat sie sich versteckt?
Leben
Warum sind Menschen narzisstisch, dependent oder hysterisch? Die Psychologin Gitta Jacob gab bei der Psychologie Heute Live! Antworten auf diese Frage.
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 7/2020: Persönlichkeit: Histrionisch
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Gesellschaft
Selbsttötungen und Suizidgedanken sind weiter verbreitet, als man meint. Doch niemand spricht darüber. Dabei könnte genau das Leben retten.
Beziehung
Die Liebe zu begreifen ein schwieriges Unterfangen. Sie ist weder rein körperlich noch rein geistig. Was hat es mit ihr auf sich?