Mythos Gehirndoping

Seit etwa zehn Jahren wird über „Gehirndoping“ gestritten: Lassen sich kognitive Leistungen wirklich durch pharmazeutische Nachhilfen verbessern?

Eine Reihe von Ethikern vertritt in der Gehirndopingdiskussion in etwa folgende Position:

Bereits 25 Prozent der Studierenden in den USA nutzen Psychopharmaka zur geistigen Leistungssteigerung. Diese Medikamente werden die Lebensqualität und Produktivität der Menschen verbessern. Es geschieht bereits jetzt und lässt sich nicht verhindern. Daher sollte die Gesellschaft den Nutzen maximieren und auf keinen Fall mit einem allgemeinen Verbot reagieren.

Es sind vor allem Vertreter von Eliteuniversitäten wie Stanford, Harvard oder Cambridge, die das Hohelied von der pharmakologischen Verbesserung des Menschen singen. Der Tenor lautet: Wir investieren schon so viel in die Schul- und Hochschulbildung, wieso also vor Medikamenten zurückschrecken, die der Leistungsfähigkeit noch ein wenig auf die Sprünge helfen? Auch durch den Verweis auf Kosten-Nutzen-Abwägungen und die gebetsmühlenartig wiederholte Forderung nach mehr Forschung werden Einwände relativiert. In Deutschland sind einige Experten diesem Vorbild gefolgt und haben damit bisher zwar noch nicht den Menschen, wohl aber ihre Forschungsgelder und Publikationslisten optimiert.

Das Hauptproblem dieser Debatte ist, dass sie Erfahrungen im Umgang mit leistungssteigernden Substanzen aus der Vergangenheit ignoriert, die Verbreitung des Gehirndopings in der Gegenwart übertreibt und unrealistische Erwartungen für die nahe Zukunft weckt. Anstatt auf die Probleme hinzuweisen, die der steigende Konkurrenzdruck in unserer Gesellschaft hervorbringt, werden die Konsumenten von Stimulanzien wie Amphetamin oder Methylphenidat zu einer Avantgarde stilisiert. Dabei setzen diese Menschen für einen nach wie vor ungeklärten Nutzen ihre psychische wie physische Gesundheit aufs Spiel. Als gesellschaftliches Rollenmodell kann dies kaum taugen.

Zitierte Zahlen oft zu hoch

Stimmt es überhaupt, dass „hirnleistungssteigernde“ Medikamente massenhaft konsumiert werden? Die etwa dreißig Untersuchungen, die es zur Häufigkeit des Gehirndopings vor allem an nordamerikanischen Schulen und Hochschulen gibt, ergeben kein deutliches…

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Gesundheit
„Millionen dopen am Arbeitsplatz“. Schlagzeilen wie diese suggerieren, dass Hirndoping zum Massenphänomen geworden sei. Doch ein näherer Blick zeigt: Weder ist…
Gesellschaft
Nichts und niemand hat mehr Zeit. Alles muss schnell gehen. Was richtet dieses Leben auf der Überholspur mit uns an? Und wo ist die Bremse, die das Tempo…
Gesundheit
Frauen bekommen deutlich mehr Psychopharmaka und Schlafmittel verschrieben als Männer. Sind sie das psychisch kränkere Geschlecht? Nein, sagt der Pharmakologe…
Psychologie Heute Compact 68: Entdecke dich selbst
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Leben
Die Persönlichkeitsstörung ist in aller Munde – überall lauern scheinbar selbstverliebte Egomanen. ► Doch wie tickt ein Narzisst wirklich?
Beruf
Viele Menschen fühlen sich erschöpft: zu viele Pflichten, zu viel Druck. Über den Zustand kurz vorm Burn-out – und wie wir uns daraus befreien.