Frenemies: Wenn die Freundschaft stresst

Manche Menschen sind „Freund“ und „Feind“ zugleich: Der Psychologie-Professor Bert Uchino über die Frage, wie wir mit „Frenemies“ umgehen können.

Die Illustration zeigt einen Mann und eine Frau, die sich kritisch beäugen. Sie sitzen auf einer wackligen Bank, die an eine Waage erinnert.
Eben noch im Gleichgewicht, doch das kann sich schnell ändern. Die Beziehung zu „Frenemies“ ist ambivalent. © Martin Nicolausson für Psychologie Heute

Herr Professor Uchino, es gibt Menschen, auf die wir uns bedingungslos verlassen können, aber auch solche, die keine Gelegenheit verstreichen lassen, uns eins auszuwischen. Daneben existiert aber noch eine dritte Sorte: Menschen, die Freund und Feind zugleich sind – im Englischen frenemies genannt. In der Forschung spricht man auch von „ambivalenten Beziehungen“. Was versteht man darunter?

Beziehungen zu Personen, die sich uns gegenüber manchmal in einer positiven und manchmal in einer…

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Familie
Welche Spuren hinterlassen unsere Eltern in unser Lebenserzählung? Die Psychologin Christine Köber ist dieser Frage nachgegangen.
Leben
Die Bibel hat recht: „Es ist nicht gut, dass der Mensch allein sei.“ Einsamkeit ist kein schöner Zustand. Doch oft gerät in Vergessenheit: Alleinzeiten sind…
Gesellschaft
Immer mehr Menschen streamen Serien auf Netflix und Co. Doch hat der Konsum der seriellen Erzählungen Einfluss darauf, wie wir die Welt wahrnehmen?
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 12/2022: Lieber unperfekt
Anzeige
Psychologie Heute Compact 70: Was in schweren Zeiten hilft
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Leben
Die Persönlichkeitsstörung ist in aller Munde – überall lauern scheinbar selbstverliebte Egomanen. ► Doch wie tickt ein Narzisst wirklich?
Beruf
Viele Menschen fühlen sich erschöpft: zu viele Pflichten, zu viel Druck. Über den Zustand kurz vorm Burn-out – und wie wir uns daraus befreien.