Klick, klick, nackt

Pornografie ist für Jugendliche ständig verfügbar. Wie die Filme auf die sexuelle Entwicklung wirken und Eltern damit umgehen können

Die Illustration zeigt viele Nackte Körper und Geschlechtsteile, die aus einem Tablett herausströmen
© Matthias Seifarth für Psychologie Heute

„Pornos haben mein Gehirn zerstört“, gestand die Sängerin Billie Eilish vor einiger Zeit in einem Interview. Im Alter von 11 Jahren habe sie angefangen, harte Pornografie zu konsumieren. Sie sei regelrecht süchtig danach gewesen. „Ich dachte, dass man so Sex lernt“, gab die heute 20-Jährige zu und beklagte, sich als nicht schön genug empfunden und später verpflichtet gefühlt zu haben, allen sexuellen Praktiken zuzustimmen. Erst als sie das Gespräch mit ihrer Mutter gesucht habe, sei ihr…

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Beziehung
In der Sexualität ist heute vieles erlaubt, was früher tabu war oder sogar als „pervers“ galt. Als therapiebedürftig gilt vielen Experten nur noch, was…
Leben
Kindliche Sexualität ist ein Tabuthema. Mütter und Väter blenden es am liebsten aus. Zugleich haben Jungen und Mädchen heute schon im Vorschulalter Zugriff aufs…
Gesellschaft
Junge Menschen sind heute sexuell zurückhaltender als frühere Generationen. Sie empfinden auch mehr Scheu, sich nackt zu zeigen.
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 9/2022: Das Tempo der Liebe
Anzeige
Psychologie Heute Compact 70: Was in schweren Zeiten hilft
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Leben
Die Persönlichkeitsstörung ist in aller Munde – überall lauern scheinbar selbstverliebte Egomanen. ► Doch wie tickt ein Narzisst wirklich?
Beruf
Viele Menschen fühlen sich erschöpft: zu viele Pflichten, zu viel Druck. Über den Zustand kurz vorm Burn-out – und wie wir uns daraus befreien.