Wofür ist Mitgefühl gut?

Was geschieht im Gehirn, wenn wir Mitgefühl empfinden? Die Psychologin Tania Singer schlägt Brücken zwischen Meditation, Hirnforschung und Kunst.

Eine junge Frau hält einen Dalmatiner im Arm der Mitgefühl ausstrahlt
Empathie ist ganz allgemein die Fähigkeit, sich in andere einzufühlen. © Gary John Norman/Getty Images

Psychologie Heute Frau Professor Singer, wie war das, als die Kunst Sie umgehauen hat?

Tania SINGER Ehrlich gesagt: Ich lag schon. Das gehörte zur Versuchsanordnung. Ich lag flach auf dem Boden der großen Turbinenhalle in der Londoner Tate Modern; der Raum war von einer riesigen goldenen Sonne beleuchtet, die der Künstler Ólafur Elíasson dort installiert hatte – und in einem Spiegel unter der Decke, ganz weit oben in 35 Meter Höhe, sah ich mich winzig klein, auf dem Rücken liegend. So winzig, dass ich winken und zappeln musste, um zu erkennen, welche der vielen kleinen Ameisen da unten ich war. Denn der Boden der Halle war voll; die Londoner waren in Scharen in die Ausstellung gepilgert wie zu einem Popkonzert. Eine Zeitung schrieb, die Schau sei für die Leute ein großartiges free concert. Und natürlich haben alle, wie sie da lagen, versucht, sich selbst an ihrem Winken und Zappeln zu erkennen.

PH Warum sagen Sie trotzdem, das Erlebnis habe Sie umgehauen?

SINGER Bildlich gesprochen hat es das tatsächlich. Weil mir durch diese künstlerische Installation eindrücklich vor Augen geführt wurde, wie sehr wir alle zusammengehören. Wie wichtig Gemeinschaft für uns ist. Und wie klein wir als Einzelne sind. Es war ein Kunstwerk, das erst durch die Menschen entstand. Und dadurch, dass sie sich ihrer selbst im Spiegel gewahr wurden. Ein faszinierendes Erlebnis.

PH Von da an waren Sie ein Fan des Künstlers Ólafur Elíasson?

SINGER Das vielleicht nicht. Nicht sofort jedenfalls. Ich habe diese Inszenierung sehr bewundert. Sie belegte in meinen Augen eine wichtige, grundlegende, mir aus meiner eigenen Arbeit durchaus vertraute Erkenntnis über unser…

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Leben
Mit anderen zu empfinden stärkt das soziale Miteinander – und die eigene seelische Gesundheit.
Leben
Psychologie nach Zahlen: Vier gute psychologische Gründe, sich selbst ausgiebig ins Antlitz zu schauen.
Gesundheit
Beim Brainspotting geben Blickrichtungen dem Therapeuten Zugang zu eingefrorenen Gefühlen. Das behauptet David Grand, der Erfinder der Methode.
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 2/2014: Konzentration
Anzeige
Psychologie Heute Compact 68: Entdecke dich selbst
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Leben
Die Persönlichkeitsstörung ist in aller Munde – überall lauern scheinbar selbstverliebte Egomanen. ► Doch wie tickt ein Narzisst wirklich?
Beruf
Viele Menschen fühlen sich erschöpft: zu viele Pflichten, zu viel Druck. Über den Zustand kurz vorm Burn-out – und wie wir uns daraus befreien.