Schreibend die Vergangenheit loslassen

Manche Krisen halten uns lange fest. Therapeutin Carmen Unterholzer zeigt Ihnen drei Schreibübungen, um vergangene Verletzungen loszulassen.

Die Illustration zeigt einen Mann, der mit einem Stift in der Hand schreibend am Tisch sitzt und über seine Vergangenheit schreibt
Dieser eine Vorfall geht Ihnen nicht aus dem Kopf? Vielleicht hilft es Ihnen, alles in Briefform aufzuschreiben. © Matt Rota für Psychologie Heute

Denken Sie an eine mittelgroße Krise, die noch nachwirkt, zum Beispiel eine Trennung, einen Konflikt im Job oder mit den Eltern. Was genau belastet Sie? Nehmen Sie sich an drei Tagen hintereinander Zeit für eine kleine Schreibübung. Jede dauert etwa eine halbe Stunde.

Übung: Nichts verändern

Denken Sie an das Thema, von dem Sie nicht loskommen. Stellen Sie sich vor, was wäre, wenn sich in den nächsten sechs Monaten daran nichts verändern würde. Wenn alles so bliebe, wie es jetzt ist. Sch…

Sie wollen den ganzen Artikel downloaden? Mit der PH+-Flatrate haben Sie unbegrenzten Zugriff auf über 2.000 Artikel. Jetzt bestellen

Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 3/2024: Ich bin mehr als die Krisen, die hinter mir liegen
Anzeige
Psychologie Heute Compact 75: Selbstfürsorge