„Tut mir leid, dass ich nicht für dich da war“

In Beziehungen stauen sich oft vergangene Verletzungen auf. Psychologin Friederike von Tiedemann erklärt, warum es wichtig ist reinen Tisch zu machen.

Die Illustration zeigt eine Frau, die ihre Erinnerungen aufschreibt, während hinter ihr ein Tanzabend mit Paaren stattfindet, auf dem ein Mann allein und traurig auf einem Sessel sitzt
In Partnerschaften ist es besser sofort reinen Tisch zu machen. Sonst wird Ihre Liste an Kränkungen zu lang. © Matt Rota für Psychologie Heute

In langjährigen Partnerschaften sammeln sich oft Kränkungen an, die zu Distanz und Misstrauen führen. Paartherapeutin ­Friederike von Tiedemann erklärt, warum es wichtig ist zu verzeihen – und reinen Tisch zu machen.

Sie schreiben über Versöhnung in der Paartherapie. Warum ist das Thema für Paare in der Krise wichtig?

Die meisten Paare melden sich aus anderen Gründen: Sie erhoffen sich durch die Begleitung mehr emotionalen Kontakt, wollen Konflikte lösen, möchten anders als bisher…

Sie wollen den ganzen Artikel downloaden? Mit der PH+-Flatrate haben Sie unbegrenzten Zugriff auf über 2.000 Artikel. Jetzt bestellen

Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 3/2024: Ich bin mehr als die Krisen, die hinter mir liegen
Anzeige
Psychologie Heute Compact 75: Selbstfürsorge