Der Banksy in uns

Die Hauswand und unsere Haut dienen uns als Leinwand für die Selbsterweiterung im öffentlichen Raum. Über die Psychologie des Graffitos und des Tattoos

Ein Graffiti-Sprayer mit Mütze und Handschuhen steht an einer Wand und malt mit der Sprühdose ein Bild
Sprayende zementieren ihre Identität auf Gebäudewänden. So sind sie ein Teil der Stadt und die Stadt gehört zum Teil ihnen. © CasarsaGuru/Getty Images

Die Entscheidung, die Haut für immer durch ein Tattoo zu verändern, einst der Inbegriff von Einzigartigkeit und Mut, ist längst ein Massenphänomen. Das tatsächlich einzigartige Individuelle jedes einzelnen Menschen übergehend, glaubt man, mit dem selbstgewählten, persönlichen Tattoo sich von der Masse abzuheben, obwohl genau das Gegenteil passiert. Man folgt dem Mainstream.

Freiwilliger Schmerz

Wie kommt dieser Widerspruch zustande? Das Wort Tattoo geht auf das tahitische Wort tatau

Sie wollen den ganzen Artikel downloaden? Mit der PH+-Flatrate haben Sie unbegrenzten Zugriff auf über 2.000 Artikel. Jetzt bestellen

Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 3/2024: Ich bin mehr als die Krisen, die hinter mir liegen
Anzeige
Psychologie Heute Compact 76: Menschen lesen