Psychologie und Literatur: Anna Katharina Hahn. „Wir alle tragen eine Familienbibliothek mit uns“

Psychologie und Literatur: Anna Katharina Hahn untersucht in ihren Romanen das Spannungsfeld von Nähe und Abgrenzung in Familien.

Die Autorin Anna Katharina Hahn sitzt an einem Holztisch, dahinter eine Bücherwand
Die Liebe zur Literatur wurde Autorin Anna Katharina Hahn auch von ihren Eltern vermittelt – trotzdem wollten sie nicht, dass sie das Schreiben zum Beruf macht. © Anne-Sophie Stolz

Ein Bücherschrank aus dunklem Holz. Tiefrote Plüschsessel und ein Beistelltisch mit Schachbrettmuster. Ein Hocker mit Füßen in der Form von Vogelkrallen. Die Bibliothek des Hotels Nizza in Frankfurt sieht bereits ein wenig aus wie ein Schauplatz aus einem von Anna Katharina Hahns Romanen. Die Schrift­stellerin wirbelt freundlich in den Raum, ein Frühstückstablett in der Hand.

Bei Kaffee aus geblümten Tassen und Brötchen entsteht sofort ein angeregtes Gespräch über die Psychologie als Profession. Hahn erkundigt sich mit erkennbarem Vorwissen nach Arbeitsfeldern von Psychologen, nach Strategien, mit denen sich Therapeutinnen gegen das Leid anderer abgrenzen, nach Suchtpersönlichkeiten – gibt es das?

Dem Fach Psychologie stehe sie mit großer Sympathie gegenüber, betont sie mehrfach. Vielleicht hängt das auch mit ihrem unbedingten Interesse an Lebensgeschichten und Werdegängen zusammen. Sie bringt das Gegenüber dazu, sofort alle möglichen Anekdoten zu erzählen. Sie selbst denke häufig in Geschichten, sagt sie, überall sucht und findet sie Erzählbares, spinnt es fort. Ein Thema taucht dabei immer wieder auf.

Frau Hahn, Ihre Bücher beleuchten oft die Dynamik in ­Familien. Ob im magisch-realistischen Roman Das Kleid meiner ­Mutter oder in Ihrem jüngsten Buch Aus und davon. Was ­interessiert Sie am Thema?

Ich habe selbst eine vielfältige Familie, so verbrachte ich beispielsweise meine Kindheit mit sehr präsenten Großeltern. Mit den Eltern meiner Mutter haben wir zusammen in einem Haus gelebt. Die Eltern meines Vaters waren geschieden, beide neu verheiratet, allesamt Künstler und Schauspieler…

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Familie
Wie Eltern mittels der Stimulation des Vagusnervs lernen können, sich selbst zu beruhigen, erklärt Ärztin Britta Hahn im Interview.
Familie
Angelehnt an den projektiven Test TAT zeigen wir prominenten Menschen jeden Monat ein Bild und bitten sie, die Szene zu deuten.
Gesellschaft
Fühlen sich Freude und Wut rund um den Globus gleich an? Anscheinend nicht. Die Gefühlskulturen der Menschen sind so verschieden wie ihre Sprachen.
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 3/2022: Burn on
Psychologie Heute Compact 68: Entdecke dich selbst
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Leben
Die Persönlichkeitsstörung ist in aller Munde – überall lauern scheinbar selbstverliebte Egomanen. ► Doch wie tickt ein Narzisst wirklich?
Beruf
Viele Menschen fühlen sich erschöpft: zu viele Pflichten, zu viel Druck. Über den Zustand kurz vorm Burn-out – und wie wir uns daraus befreien.