Die Geräusche des Körpers

Manche Menschen werden aggressiv, wenn andere essen oder laut atmen. Woher die Geräuschempfindlichkeit kommt und was man dagegen tun kann.

Ein Mann beißt geräuschvoll in einem Apfel und verursacht bei Menschen, die unter Misophonie leiden, Aggressivität
© Studio Pong

Gibt es jetzt etwa Chips und Popcorn?“ Johannes Müller (Name geändert), der zu einem gemütlichen Afterwork­plausch bei Freunden eingeladen ist, greift zur Jacke und geht. Für ihn ist es unerträglich, neben essenden Menschen zu sitzen, es macht ihn wütend, regelrecht aggressiv. Er kennt diese Abneigung seit seiner Kindheit, doch mit den Jahren wurde es immer schlimmer.

Anfangs fand er Menschen, die neben ihm einen Apfel aßen, unerträglich, später verließ er sogar Familienfeiern grußlos, wenn seine Mutter mit ihrem typischen Husten anfing. Als Misophonie bezeichnen Psychologen diese Störung, die von den beiden Neurowissenschaftlern Pawel und Margaret Jastreboff 2001 erstmals beschrieben wurde. Sie bezeichneten Misophonie als einen „Hass“ auf bestimmte Geräusche wie Kauen, Schmatzen, Husten oder lauteres Atmen.

So wie Johannes Müller geht es etwas mehr als drei Prozent der deutschen Bevölkerung, bei Tinnitusbetroffenen kennen etwa 60 Prozent diese Beschwerden, die mit hoher Aggression bis hin zum Kontrollverlust einhergehen können. Jeder von uns empfindet manche Geräusche als lästig – zum Beispiel Kaugummikauen oder geräuschvolles Atemholen –, für manche Menschen bedeuten sie jedoch ungeahntes Leiden. Für Johannes Müller ist es schwierig, seine Aggression zu erklären. Als Musiker hat er ein feines Gehör, und dieses reagiert sensibel auf „Störungen“. Dass er in Esssituationen mitunter ausrasten könnte, nimmt er als gegeben hin, aber er wünschte, diese Sensibilität nicht zu haben, weil sie Konflikte in der Familie und in Beziehungen schürt.

Das furchtbare Knacken des Kiefers

Auch die Psychotherapeutin Claudia Stark (Name geändert) kennt derartige Situationen. „Das Gefühl, wenn jemand neben mir isst, ruft bei mir Ekel und Abscheu hervor und ich kann mich auf nichts anderes mehr konzentrieren, spüre nur, wie in…

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Gesundheit
Seelische Belastungen können Gebiss und Kiefer zu schaffen machen. Was tun bei Zahnschmerzen, für die sich keine medizinische Ursache findet?
Gesundheit
Ein Unfall, ein Schlag – und von einem Moment auf den anderen ist jemand nicht mehr der Mensch, der er einmal war.
Gesundheit
Antipsychotika verursachen bei Patienten häufig motorische Unruhe – auch jetzt. Psychiater Alkomiet Hasan über Menschen, die Corona besonders trifft.
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 1/2020: Bilder der Kindheit
Psychologie Heute Compact 66: Meine Wohnung und ich
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Gesellschaft
Immer mehr Computerspiele setzen sich differenziert mit psychischen Störungen auseinander. Was bedeutet das für die öffentliche Wahrnehmung?
Beziehung
Viele Partner entfernen sich im Laufe ihrer Beziehung voneinander. Die emotionsfokussierte Paartherapie zeigt, wie sie wieder zueinander finden. ​