Folgen der Überbehütung: Vorsicht, mein Kind!

Neigen Eltern heute stärker zur Überbehütung ihrer Kinder als früher? Werden Kinder dadurch ängstlicher? Über Mut und Risiko in der Erziehung.

Ein kleines Mädchen sitzt mit gelber Hose und Stiefeln auf einem blühenden Baum und liest in einem Buch
Bei dem Anblick werden einige Eltern womöglich kurzatmig: Das Kind sitzt in der Baumkrone. Doch ein gewisses Risiko im kindlichen Spiel ist von Vorteil. © Franziska Rieder

Alle Eltern haben Angst um ihre Kinder, und die brauchen sie auch, um diese zu beschützen. Sie setzen ihren Kindern Fahrradhelme auf, lassen sie nicht unbeaufsichtigt am Wasser spielen und kaufen sichere Autositze. Das ist üblich und normal. Der Wunsch nach allumfassender Sicherheit kann aber auch dazu führen, dass Eltern ihre Kinder kaum noch aus dem Blick lassen oder sogar versuchen, ihnen jegliches Hindernis aus dem Weg zu räumen. Doch wo beginnt die Überbehütung? Und wann übertragen…

Sie wollen den ganzen Artikel downloaden? Mit der PH+-Flatrate haben Sie unbegrenzten Zugriff auf über 2.000 Artikel. Jetzt bestellen

Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 4/2023: Schüchtern glücklich sein
Anzeige
Psychologie Heute Compact 75: Selbstfürsorge