Psychologie Heute 5/2020: Männer und ihre Mütter

Über eine prägende Beziehung und wie sie die späteren Partnerschaften beeinflusst

Egal, ob wir eine liebevolle, fürsorgliche, übergriffige, vernachlässigende oder abwesende Mutter erlebt haben – unsere Muttererfahrung tragen wir mit uns, sie prägt jeden Menschen ein Leben lang. Gerade im Erwachsenenalter spüren viele Männer, dass trotz ihrer gefühlten Autonomie die Mutterbeziehung nach wie vor auf ihr Leben wirkt. Denn auch als Erwachsener kann es noch Mühe kosten, das Verhältnis zur Mutter so auszusteuern, dass Nähe und Distanz gut ausbalanciert sind. Welche Fallstricke kann die Mutter-Sohn-Beziehung aufweisen? Warum überdauern Konflikte bis in die Erwachsenenzeit? Und welche Folgen hat das, auch im Hinblick auf die eigene Partnerschaft? Eine Titelgeschichte, die bei Ödipus beginnt und bei modernen Mütter-Klischees nicht endet.

- Ärzte: Warum sie häufig seelisch erkranken
- Tanzen: Die therapeutische Kraft der Bewegung
- Moralische Macht: Vom Trend, sich zum Opfer zu stilisieren

Andere Produktarten:

E-Book/pdf

6,99 EUR
inkl. MwSt.

Themen in diesem Heft