#mentalhealth

Immer mehr Menschen erzählen auf TikTok, Instagram und Co. vom Leben mit einer psychischen Erkrankung. Wem hilft das und wann richtet es Schaden an?

Die Illustration zeigt einen Mann udn eine Frau, die auf Blüten sitzend sich anschauen und dabei ein Smartphone in den Händen halten
Menschen, die ihre Erfahrungen online teilen, haben eine Vorbildwirkung. Diese soll mit Bedacht genutzt werde. © Ramona Ring für Psychologie Heute

In einem ihrer Instagram-Beiträge sieht man Angelina Boerger in einem Wohnzimmer sitzen. Ihre Augen wandern suchend umher. Durch das Hochformatvideo, das die 31-Jährige zeigt, fliegen unverständliche mathematische Formeln. Darüber steht, pink hinterlegt: „Wenn ich versuche zu verstehen, dass 12.30 Uhr nicht halb 12 ist…“

In einem Beitrag von Boerger sieht man einfach nur den Screenshot ihres gesperrten Handys und dazu den Schriftzug: „Code geändert, direkt vergessen.“ Ein anderes Video…

Sie wollen den ganzen Artikel downloaden? Mit der PH+-Flatrate haben Sie unbegrenzten Zugriff auf über 2.000 Artikel. Jetzt bestellen

Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 4/2024: Meine perfekt versteckte Depression
Anzeige
Psychologie Heute Compact 76: Menschen lesen