„Kükenschreddern ist jetzt nicht mehr in Ordnung“

Werden wir Nutztiere bald wie Haustiere behandeln? Der Soziologe Marcel Sebastian erforscht, wie sich die Mensch-Tier-Beziehung verändert

Die Illustration zeigt eine Frau die sich an eine Kuh lehnt, sie mit der einen Hand liebevoll über den Kopf streicht und mit der anderen  der Kuh eine Blume füttert
Mit dem Vorangehen des Umweltbewusstseins, stellen sich auch Fragen zu unserer komplizierten Beziehung mit Haus- und Nutztieren. © Jonathan Hoffboll für Psychologie Heute

Herr Sebastian, wie würden Sie das Mensch-Tier-Verhältnis in Deutschland beschreiben? Was fällt Ihnen auf?

Tiere haben für Menschen eine große Bedeutung. Und zwar eine, die zunimmt. Seit den siebziger, achtziger Jahren sind Tiere für uns immer wichtiger geworden. Wir können das an der Anzahl der Haustiere sehen, aber auch an der Art, wie sie gehalten werden. Seit etwa zehn Jahren gibt es einen starken Anstieg bei Hunden und Katzen, während die Haltung von Reptilien und Fischen stagniert.…

Sie wollen den ganzen Artikel downloaden? Mit der PH+-Flatrate haben Sie unbegrenzten Zugriff auf über 2.000 Artikel. Jetzt bestellen

Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 11/2023: Paartherapie
Anzeige
Psychologie Heute Compact 76: Menschen lesen