Menschen verstehen wie die Profis

​Fünf Psychotherapeuten beschreiben Techniken und Haltungen, um andere Menschen besser zu verstehen. Und sie erklären, wie wir sie nutzen können. ​

Die Illustration zeigt einen Psychotherapeuten mit einem Stift in der Hand, der einen Klienten behandelt
Die verschiedenen Psychotherapie-Schulen blicken unterschiedlich auf den Menschen – der Versuch, ihn zu verstehen, eint sie jedoch. © Francesco Ciccolella

Sobald wir uns ein Bild von einem Gegenüber machen wollen, stützen wir uns auf unsere Men­schenkenntnis: auf die Fähigkeit, andere rasch, intuitiv und nach bewährten Faustregeln einzuordnen. Und tatsächlich sind wir in diesen schnellen Urteilen zunächst gar nicht schlecht: Zahlreiche Studien – etwa die der Psychologen Alex Jones und Jeremy Tree von der Swansea University – haben gezeigt, dass Menschen Persönlichkeitsmerkmale wie den Grad der Verträglichkeit oder der Aufgeschlossenheit allein anhand von Fotos treffend einschätzen können.

Doch was auf der Kurzstrecke – für flüchtige Begegnungen und den ersten Kontakt – funktionieren mag, versagt auf der Langstrecke, also in den uns wichtigen und gewachsenen Beziehungen. Wenn wir wissen wollen, warum unser Partner manchmal so verletzend schroff reagiert, wieso die Arbeitskollegin ständig laut telefoniert oder ob ein neuer Bekannter ein verlässlicher Freund werden kann, ist es wichtig, genauer hinzuschauen.

Wenn Psychologinnen versuchen, das Innenleben der anderen besser zu verstehen, verlassen sie sich beispielsweise nur selten auf das berühmte Bauchgefühl. Entgegen den gängigen Klischees – „Psychotherapeuten können Menschen durchschauen und wissen sofort, wie andere ticken“ – gehen Profis oft eher tastend vor und hinterfragen ihre ersten Eindrücke von anderen immer wieder. Dafür gibt es zwei Gründe: Zum einen ist Menschenkenntnis störanfällig. Zahlreiche Studien belegen, dass wir beim Einschätzen anderer systematisch Fehler machen.

Die blinden Flecke sichtbar machen

Bekannt ist etwa der Attraktivitätsfehler, der darin besteht, dass man schöne Menschen für intelligenter und fähiger hält, als sie sind. Solche Verzerrungen sieht man aber nur, wenn man die üblichen Fallen bei der Bewertung anderer Menschen kennt…

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Leben
Die Emotionsforscherin Lisa Feldman Barrett erläutert, wie Gefühle entstehen und was wir tun können, um sie besser zu steuern
Gesundheit
Der Psychodermatologe Kurt Seikowski über das Wechselspiel von Haut und Seele – und die Parallelen zu einem Radiogerät.
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 6/2021: Menschen verstehen wie die Profis
Psychologie Heute Compact 65: Besser schlafen
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Leben
​Fünf Psychotherapeuten beschreiben Techniken und Haltungen, um andere Menschen besser zu verstehen. Und sie erklären, wie wir sie nutzen können. ​
Beziehung
Warum der Versuch, Intimität herzustellen, manchmal das Gegenteil bewirkt, zeigt Paartherapeutin Angelika Eck.