Und wenn ich ihn nun doch nicht liebe?

Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.

Die Illustration zeigt eine Frau, die einen Mann küsst und sich gleichzeitig abwendet, da sie zwanghaft an der Liebesbeziehung zweifelt
Zweifel an der Beziehung sind immer problematisch – auch wenn sie unbegründet sind. © Joni Majer

Wenn Jana einen harmonischen freien Tag gemeinsam mit ihrem Freund verbringt, ist sie am Abend erschöpft. Was für andere ein herrlicher Tag zu zweit wäre, bedeutet für sie große Anspannung. Denn statt das Zusammensein zu genießen, muss sie ständig beobachten: sich selbst, ihre Gefühle und ihren Freund, der nichts von ihren Zweifeln merken soll. Ein sonniger Spaziergang, doch in ihrem Inneren fahren die Gedanken Karussell: Warum fühle ich gerade nichts für ihn? Vielleicht liebe ich ihn gar nicht. Ist er überhaupt intelligent genug für mich? Aber eigentlich wollte ich ihn doch treffen? Und immer so weiter.

Sie kann es nicht lassen, die Gedanken beherrschen sie innerlich und machen das Zusammensein fast unerträglich: „Ich habe einerseits das Gefühl, ich muss hier sofort weg. Andererseits habe ich Angst, etwas kaputtzumachen.“ Wirklich entspannen und ganz sie selbst sein, das kann Jana nur, wenn sie allein ist. Dann weiß sie, dass ihr Freund, mit dem sie seit sechs Jahren zusammen ist, „der tollste Mann der Welt ist. Ein Seelenverwandter“, wie sie es nennt. Denn eigentlich gibt es überhaupt keinen Grund für die Zweifel, die sie plagen. „Was sich in mir abspielt, hat nichts mit ihm zu tun.“

Jede Beziehung erlebt mal bessere und mal schlechtere Zeiten. Die Gefühle für den Partner können schwanken und mal intensiver, mal weniger stark sein. Und in einer langjährigen Partnerschaft kann jeder mal an den Punkt kommen, über eine Trennung nachzudenken. Manchmal steigern wir uns gegen…

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Artikel zum Thema
Gesundheit
Sexuelle Obsession kann mit sexuellen Zwangsgedanken einhergehen oder mit dem Zwang zu ständigem Sex.
Gesundheit
Viele Covid-19 Patientinnen und Patienten kämpfen nach der Infektion mit neurologischen und psychischen Spätfolgen der Infektion.
Gesellschaft
Im Buch „Himmel und Hölle“ fragen Psychotherapeut Burkhard Ciupka-Schön und Pfarrer Hartmut Becks, wie man religiöse Zwänge erkennen und bewältigen kann.
Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 7/2020: Persönlichkeit: Histrionisch
Psychologie Heute Compact 64: Trauer und Verlust
file_download print

Die Redaktion empfiehlt

Leben
Selbstunsicher, bindungsängstlich, überfordernd: Viele Menschen stecken von Kindheit an in einem Schema fest. Wie entkommt man der Falle?
Beziehung
Zweifel an der eigenen Beziehung sind eine große Belastung – für den Partner und insbesondere den Betroffenen.
Familie
Wie reagieren Kinder und Jugendliche auf Corona? Im Interview spricht eine Expertin über typische Symptome – zum Beispiel Zwänge. ​