Gebalgte Freude: Raufen für die Psyche

Aggression und Kampf sind verpönt. Doch spielerische Raufereien unter Freunden können sogar therapeutisch wirken – in jedem Alter.

Die Illustration zeigt zwei raufende Freunde
"Das ist doch kindisch!" Doch körperliche Spielkämpfe sind wohltuend für unsere mentale Gesundheit. © Alina Dresler für Psychologie Heute

Ein ganz normaler Geburtstag im Park: ein Dutzend Gäste, manche kennen sich gut, andere nur flüchtig, alle sind Mitte bis Ende zwanzig. Grillen, chillen, quatschen. Dann nimmt einer seinen Kumpel huckepack und sie rennen wie kleine Jungs über die Wiese. Alle lachen. Zwei andere machen es ihnen kurzerhand nach. Die Huckepackpaare rennen nun um die Wette. Weitere Paare kommen hinzu. Ein Paar versucht das andere abzudrängen. Daraus wird ein neues Spiel: gegenseitiges Umstoßen. Plötzlich…

Sie wollen den ganzen Artikel downloaden? Mit der PH+-Flatrate haben Sie unbegrenzten Zugriff auf über 2.000 Artikel. Jetzt bestellen

Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 12/2023: Intensiver leben
Anzeige
Psychologie Heute Compact 76: Menschen lesen