Wege zur Bewusstseinserweiterung

Können wir unser Bewusstsein erweitern? Ja, und wir brauchen dafür keine Drogen, meint der Mediziner und Psychologe Rolf Verres.

Auch ohne Drogen können wir eine Bewusstseinserweiterung erleben. ©Daniel Balzer

„Ein High-Gefühl ist noch keine nachhaltige Bewusstseinserweiterung“

Können wir unser Bewusstsein erweitern? ­Wer gute Erfahrungen mit Cannabis, LSD oder Ecstasy hat, wird diese Frage vielleicht bejahen. Aber wir brauchen keine Drogen, um entgrenzende Erfahrungen ­machen zu können, meint der Heidelberger Mediziner und Psychologe Rolf Verres

Herr Professor Verres, was ist mit Bewusstseinserweiterung eigentlich gemeint?

Bevor ich diese Frage beantworte, möchte ich zunächst die ganz normalen, alltäglichen Erscheinungsweisen unseres Bewusstseins betrachten. Wir nehmen die äußere Welt und unsere innere Welt mit unseren Sinnen wahr, wir haben Gefühle, wir denken nach, schmieden Pläne und bewerten unser Verhalten und das Verhalten anderer. Das Gedächtnis ermöglicht uns, frühere Ereignisse mit der Gegenwart in Beziehung zu setzen, aus unseren Erfahrungen zu lernen, flexibel und kreativ zu werden und eine mehr oder weniger gelingende Lebenskunst im Gemeinwesen zu entwickeln, die auch Vorstellungen über die Zukunft einbezieht. Dies alles bedeutet eine permanente seelische und kulturelle Weiterentwicklung.

Doch...

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Aenean imperdiet ligula ac mi cursus ultricies. Cras vitae porta lectus, at posuere felis. Duis tincidunt ex et arcu euismod iaculis. Nam viverra erat elit, vitae egestas elit rutrum id. Ut ligula tellus, semper viverra ligula sed, lacinia ullamcorper nibh.

Den kompletten Artikel können Sie bei uns kaufen oder freischalten.

Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 5/2018: Akzeptieren, wie es ist
file_download print

News

Gesundheit
Das Risiko einer depressiven Erkrankung sinkt, wenn man kulturellen Aktivitäten nachgeht, fanden zwei Forscherinnen heraus.
Leben
Wer Probleme mit der Selbstkontrolle hat, wird häufiger Opfer krimineller Internetattacken.
Leben
Offen miteinander zu reden ist nicht immer einfach. Aber es lohnt sich offenbar, ergab eine Studie.