Long Covid und die Psyche

Atemnot, Erschöpfung oder Angst: Die aktuelle Forschung zu Long Covid liefert neue Einblicke in Körper und Psyche und lässt auf Therapien hoffen.

Eine junge Frau, die an Long Covid erkrankt ist, sitzt traurig auf ihrem Bett
Die Covid-Infektion ist überstanden, plötzlich kommen unerklärliche Ängste auf. Long Covid betrifft auch die Psyche. © Bildredakteurin: Kathrin Tschirner, Fotos: Sandra Schildwächter

In der zweiten Woche seiner Covid-19-Infektion fängt es an: Der 31-jährige Marcel Debelec sitzt abends am Computer vor einem Videospiel – da wird ihm plötzlich komisch. Die Gelenke schmerzen, es kribbelt in den Händen, ein Druck legt sich auf seine Brust. „Es war, als würden die Sensoren im Körper nicht die richtigen Daten ans Gehirn liefern“, berichtet Debelec, der in Ingolstadt als Entwickler in der Fahrzeugbranche arbeitet. „Als wäre der Körper nicht richtig mit dem Hirn verbunden.“…

Sie wollen den ganzen Artikel downloaden? Mit der PH+-Flatrate haben Sie unbegrenzten Zugriff auf über 2.000 Artikel. Jetzt bestellen

Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 7/2023: Dinge weniger persönlich nehmen
Anzeige
Psychologie Heute Compact 76: Menschen lesen