„Die Folgen eines “therapeutisierten Lebensstils“

Hat es negative Folgen für die Gesellschaft, wenn viele Menschen um sich selbst kreisen? Eine Psychotherapeutin und ein Historiker im Streit-Interview

Die Illustration zeigt einen großen Kopf umrandet mit Schwingungen und roten Punkten
Jeder kümmert sich um seine eigene Psychologie. Das Miteinander fällt da aus dem Blick. © Richard Klippfeld für Psychologie Heute

Frau Glaßmeyer, Herr Elberfeld, Prominente erzählen von ­ihren Depressionen, politische Magazine wie Der Spiegel setzen den Begriff „Achtsamkeit“ aufs Cover. Psychologische Themen scheinen allgegenwärtig zu sein. Wie nehmen Sie das wahr?

Anke Glaßmeyer: Ich erlebe das auch so. Sicherlich ist das ein „Blaseneffekt“, weil ich natürlich vor allem mit Menschen in Kontakt komme, die sich für Psychologie interessieren, aber ich glaube trotzdem, dass es mehr wird. Menschen setzen sich mit…

Sie wollen den ganzen Artikel downloaden? Mit der PH+-Flatrate haben Sie unbegrenzten Zugriff auf über 2.000 Artikel. Jetzt bestellen

Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 2/2024: Von hier aus kann ich meine Sorgen kaum noch sehen
Anzeige
Psychologie Heute Compact 75: Selbstfürsorge