Geerbte Angst, weitergegebenes Trauma

Traumata hinterlassen Narben in der Seele der Betroffenen – und bei ihren Kindern. Wie kann transgenerationale Weitergabe plausibel erklärt werden?

Eine Familie steht in ihrem Garten in Jerusalem und umarmt tröstend ein älteres Familienmitglied
Ohne es zu wollen, können Eltern ihre eigene Verletzlichkeit auf ihre Kinder übertragen - und so dem Familienglück schaden. © Helena Schaetzle/laif

Ich verstecke mich im Keller vor Soldaten, die nach mir suchen. Von Angst überwältigt, weiß ich, dass sie mich auf der Stelle töten werden, wenn sie mich finden. […] Dann stehe ich in der Reihe für die Selektion; der Geruch brennenden Fleisches hängt in der Luft, und ich kann Schüsse hören. Gesichtslose und unterernährte Menschen mit gestreiften Uniformen marschieren zu den Krematorien. Ich fühle mich schuldig für das, was passiert ist, obwohl ich nicht weiß, warum. Ich erwache…

Sie wollen den ganzen Artikel downloaden? Mit der PH+-Flatrate haben Sie unbegrenzten Zugriff auf über 2.000 Artikel. Jetzt bestellen

Dieser Artikel befindet sich in der Ausgabe: Psychologie Heute 12/2023: Intensiver leben
Anzeige
Psychologie Heute Compact 76: Menschen lesen